News

Gopro für 220 Euro: Das kann die günstige Action-Cam für Einsteiger

(Foto: Gopro)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Mit der Gopro Hero hat der Hersteller eine günstige Action-Cam für Einsteiger vorgestellt. Das Gerät kostet 220 Euro und verfügt über ein Touch-Display und Sprachsteuerung. Dafür müssen Abstriche bei der Bildauflösung gemacht werden.

Nach längerer Pause hat Gopro wieder ein Modell für Einsteiger vorgestellt. Die Action-Cam trägt den Namen Hero und soll 220 Euro kosten. Das Gerät ist für Wassertiefen von bis zu zehn Meter geeignet und verfügt über ein zwei Zoll großes Touch-Display. Wie bei den teureren Varianten gibt es auch für die günstige Kamera eine Sprachsteuerungsfunktion. Die sprachgesteuerte Aufwachfunktion bleibt jedoch weiterhin der knapp doppelt so teuren Hero 6 vorbehalten.

Abstriche müssen Käufer vor allem bei der Auflösung machen: Statt 4K-Aufnahmen gibt es für den Preis nur Full-HD, dafür aber immerhin mit einer Bildfrequenz von 60 Bildern pro Sekunde. Fotos lösen mit zehn Megapixeln auf. Im Vergleich zu den teureren Gopro-Modellen fehlt es außerdem an GPS und der Möglichkeit, die Kamera in Kombination mit Gopros Karma-Drohne zu verwenden. Bluetooth und WLAN sind aber natürlich auch bei der Gopro Hero* vorhanden.

Die neue Einsteiger-Action-Cam Gopro Hero
(Foto: Gopro)

1 von 3

Gopro: Action-Cam-Hersteller strauchelt

Gopro hat nach wie vor mit Problemen zu kämpfen. Das Weihnachtsgeschäft 2017 lief extrem schlecht und das Unternehmen musste im Januar 2018 eine Gewinnwarnung für das vierte Quartal 2017 aussprechen. Vor allem das Drohnengeschäft hob nicht wie erwartet ab. Die entsprechende Abteilung wurde daraufhin zu Beginn des Jahres geschlossen, was fast 300 Angestellten den Job gekostet hat.

Abgesehen von der neuen Action-Cam für Einsteiger sollen auch Kameralizenzen zukünftig Geld in die Gopro-Kassen spülen. Dazu hat das Unternehmen einen Deal mit Jabil, einem Auftragsfertiger für Elektronikprodukte, abgeschlossen. Jabil will die Technik vor allem im Unternehmensbereich verwerten. Action-Cams darf die Firma auf Basis des Lizenzdeals nicht herstellen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung