News

Gratis, werbefrei und mobil: So stellt sich Netflix das eigene Gaming-Business vor

Netflix hat in der Vergangenheit einen neuen Rivalen entdeckt: Fortnite. (Bild: Epic Games)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Der Streaming-Anbieter expandiert in den Videospielbereich und hat dort zunächst mobile Geräte im Visier. Später sollen die Titel auch auf den gängigen Konsolen laufen.

Nach den ersten Berichten über Netflix Pläne, in das Gaming-Business einzusteigen, bestätigte das Unternehmen diese nun. Das Angebot soll zunächst Titel für Smartphones und Tablets beinhalten, die für Abonnenten kostenlos sind. „Wir sind eine Ein-Produkt-Firma“, erklärte Vize-CEO Reed Hastings am Dienstag bei einer Gesprächsrunde über die Quartalszahlen. Dieses eine Produkt sei ein All-in-One-Abonnement, das auch Gaming enthalten werde. Nachdem Netflix sich zum größten Abo-Streaming-Dienst entwickelt hat, sieht es neue Konkurrenten am Horizont. Es sind nicht mehr nur Fernseh- und Filminhalte, sondern auch Spiele, die um die Freizeit der Kunden buhlen. Der Spielemarkt expandiert und soll letztes Jahr ein Volumen von fast 178 Milliarden US-Dollar betragen haben. Für 2023 wird erwartet, dass die 200er-Marke geknackt wird.

Netflix setzt den Schwerpunkt auf mobile Geräte

„Wir denken, dass die Zeit reif ist, mehr darüber zu erfahren, inwieweit unsere Mitglieder Spiele schätzen“, gab der Konzern am Dienstag bekannt. Zunächst möchte er Titel zu den eigenen Franchises entwickeln. Später sollen eigenständige Spiele hinzukommen, die etwa aus Roman- und Comicvorlagen entstehen. Netflix will mit der Form experimentieren und kann sich vorstellen, originellen Titeln Spin-offs in Form von Filmen oder Serien folgen zu lassen. Zu den Plattformen sagten Führungskräfte, dass alle Geräte, auf denen der Streamingservice läuft, auch Kandidaten für diese Ambitionen sind. Zunächst will man sich aber auf mobile Geräte konzentrieren. Später sollen Fernseher, Desktop-Computer und Videospielkonsolen hinzukommen. Aufgrund der Streaming-Kompetenz des Unternehmens vermuten Beobachter, dass es sich um ein Game-Streaming-Angebot handeln wird. Das heißt, auch aufwendige Spiele lassen sich auf schwachen Geräten spielen, weil eine Serverfarm im Hintergrund die Rechenarbeit übernimmt.

Kostenlos, werbefrei, ohne In-App-Käufe

Zu Beginn sollen die Netflix-Games weder Werbung noch In-App-Käufe beinhalten. Es soll auch keine einzelnen Titel zu kaufen geben. Die Inhalte sollen Teil des Gesamtangebots sein und zunächst dazu dienen, die Menschen tiefer in die Welten der eigenen Filme und Serien hineinzuziehen. Der Marktführer hat fast 210 Millionen Abonnenten weltweit und machte im vergangenen Jahr einen Gewinn von 1,35 Milliarden Dollar. Im Jahr zuvor waren es noch 720 Millionen Dollar.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder