Kommentar

Der größte Fehler in der Geschichte der Otto Group?

Seite 2 / 2

Einfach alles frakturiert: Hürden auf dem Weg der Otto Group zur Plattform

Um vom Händler zur Plattform zu werden, muss ein gewaltiger Wandel in einem Unternehmen vollzogen werden. Geht es um eine Unternehmensgruppe wie die Otto Group, dann ist die Herausforderung um ein vielfaches Größer. Um nur einen Aspekt der IT-Infrastruktur zu betrachten, die frakturierte Systemlandschaft: Viele Tochtergesellschaften nutzen unterschiedliche Shop-, Warenwirtschafts- und Business-Intelligence-Systeme.

Deshalb wäre es naiv, ein zentrales Backend nach Art der Amazon-Sellercentral zu fordern, das alle Tochtergesellschaften unter einen Hut bringt. Leider wäre genau das notwendig, um ein schnelles Wachstum einer Plattform zu fördern. Otto hat vielfältige Potenziale für Synergieeffekte wie Marketing, Logistik, Finanzierung, Sourcing und die verschiedenen „Absatzkanäle“ in Form der Tochtergesellschaften. Wenn die Prozesse für potenzielle Handelspartner auf den verschiedenen Plattformen der Otto Group nicht zentralisiert werden, dann wird das zulasten des Wachstums gehen. Partner brauchen dann mehr Zeit und investieren mehr Aufwand in den Start auf den einzelnen Plattformen. Viele Partner werden auf den Aufwand verzichten oder Hemmungen zeigen. Synergien werden verloren gehen.

Die Lösung: Zentrale Organisation, aber dezentrale Ausführung

Dass jedes Tochterunternehmen der Gruppe eine eigene Infrastruktur braucht, ist nachvollziehbar. Zwar gibt es mit der neuen About-You-Cloud, die auch bei einigen weiteren Tochterunternehmen der Otto Group zum Einsatz kommen soll, einen Ansatz für eine gemeinsame technologische Basis für die Infrastruktur. Diese lässt sich aber nicht von heute auf morgen über die bestehende Infrastruktur „überstülpen“.

Eine mögliche Lösung wäre ein zentrales Backend mit einer zentralen grafischen Oberfläche, das als Connector zu den einzelnen Plattformen und gemeinsame Datenbasis dient, sowie Prozesse, die sicherstellen, dass die neuen Plattform-Backends der Tochterunternehmen strukturell in das übergreifende Plattform-Gefüge passen. Außerdem ein übergreifendes, operatives Plattform-Management, das sich um die aktive Implementierung von Synergieeffekten kümmert. Beispielsweise neue Produkte und Services für Händler zentral entwickelt, die dann in die übergreifende Plattform eingeführt werden können.

So könnte eine Marke oder ein Händler zentral an Bord geholt werden und dann alle Möglichkeiten erkennen, die sich ihm innerhalb der Otto Group bieten. Der Händler könnte den Onboarding-Prozess zentral einmal durchlaufen und dann sukzessive auf verschiedene passende Otto-Onlineshops aufgeschaltet werden.

Die Otto Group nutzt immer mehr interne Ressourcen gemeinsam, damit die Tochterunternehmen auch vom Know-how und von den Möglichkeiten anderer Otto-Unternehmen profitieren. Der nächste zwingende Schritt ist es, diese internen Ressourcen jetzt auch Partnern zentral verfügbar zu machen. Nur auf einzelne Plattform-Backends wie das Brand-Connect-Portal von Otto.de zu setzen, würde sich als ziemlich großer Fehler der Otto Group erweisen. Darüber lässt sich sicherlich streiten, aber angesichts des rasanten Wachstums, das Plattformen wie Amazon hinlegen, könnte eine große Wachstumsbremse wirklich zum größten Fehler in der Konzerngeschichte werden.

Passend zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Dieter B
Dieter B

Sehr gut analysiert. Bei Otto haben solche Fehler System und so wie ich das Unternehmen einschätze, wird es an den eigenen Strukturen implodieren. Es gab schon immer bei Otto eine Kernschwäche: „Strategie ohne stringente Umsetzung und klare Linie“
Ein Amazon-Killer sieht anders aus ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung