News

Größter Börsengang des Jahres: Alibaba setzt Preis für Hongkong-IPO fest

Alibaba. (Foto: dpa)

Alibaba hat einen Preis für institutionelle Investoren für seinen IPO in Hongkong festgesetzt. Damit würde der E-Commerce-Riese den größten Börsengang des Jahres hinlegen.

Der Alibaba-IPO im Jahr 2014 an der Wall Street hatte ein Volumen von 25 Milliarden US-Dollar und ist damit der bis heute größte Börsengang. Jetzt legt der chinesische E-Commerce-Riese noch einen drauf. Die geplante zweite Börsennotierung in Hongkong dürfte nach aktuellen Informationen der größte Börsengang dieses Jahres werden. Das Volumen des Mega-IPO soll bis zu 12,9 Milliarden Dollar einbringen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Alibaba setzt (wahrscheinlichen) Preis fest

Am Dienstag hat Alibaba einen sogenannten wahrscheinlichen Preis für institutionelle Investoren genannt. Demnach werden diese Anteile für 176 Hongkong-Dollar (20 Euro) zum Kauf angeboten, wie CNBC unter Berufung auf Insider berichtet. Der Preis für die in den normalen Verkauf gehenden Alibaba-Aktien soll sich aber auf demselben Level bewegen. Damit würde Alibaba nur drei Prozent unter dem aktuellen Kurs seiner US-Anteile bleiben. Zuvor waren Beobachter davon ausgegangen, dass die neuen Alibaba-Aktien mit einem Abschlag von fünf Prozent gegenüber jenen in den USA angeboten werden.

Insgesamt will Alibaba 500 Millionen neue Anteilsscheine sowie 75 Millionen sogenannte Greenshoe-Optionen ausgeben. Bei Letzteren handelt es sich um zusätzliche Wertpapiere, die beteiligten Banken im Falle einer Überzeichnung der Aktienemission zu den Originalbedingungen zugestanden werden. Von oben genannten 500 Millionen Aktien sollen laut Infos aus dem Unternehmen 50 Millionen für Kleinanleger reserviert sein. Die Nachfrage nach den Alibaba-Anteilen dürfte groß sein. Der E-Commerce-Konzern hatte seine Auftragsbücher für die Aktienzeichnung durch institutionelle Investoren vorzeitig geschlossen.

Aramco macht Alibaba Titel streitig

Ob Alibaba wirklich den größten Börsengang des Jahres hinlegt, hängt davon ab, ob die Nachfrage so groß ist, dass auch die Greenshoe-Optionen gezeichnet werden. Der offizielle Börsenstart ist für 26. November geplant. Allerdings könnte Alibaba den Titel schon wenige Tage später wieder loswerden. Denn im Dezember strebt der saudi-arabische Ölkonzern Aramco an die Börse in Riad. Dieser Börsengang könnte ein Volumen von bis zu 25,6 Milliarden Dollar haben – und Alibaba damit auch den Titel des größten Börsengangs aller Zeiten wegschnappen. Sollte der Aramco-IPO wie geplant verlaufen, wäre das Unternehmen auf einen Schlag 1,7 Billionen Dollar wert – deutlich mehr als Apple oder Microsoft.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung