News

Größter Chiphersteller: Samsung könnte Intel vom Thron stoßen

(Foto: JPstock/Shutterstock)

Zum ersten Mal seit 1993 könnte Intel in diesem Jahre den Titel als größter Chiphersteller nach Umsatz verlieren. Die neue Nummer Eins wäre dann Samsung.

Samsung könnte Intel als größter Chiphersteller der Welt überholen

Seit Januar 1993 ist Intel nach Umsatz gemessen der größte Chiphersteller der Welt. Damals waren es die hohen Verkaufszahlen der 386- und 486-Prozessoren, mit denen der US-Konzern die japanischen Konkurrenten NEC und Toshiba hinter sich lassen konnte. Im zweiten Quartal 2017 könnte Intel diesen Titel zum ersten Mal seit 24 Jahren wieder verlieren. Diesmal kommt der größte Konkurrent jedoch nicht aus Japan, sondern aus Südkorea: Samsung hat, so eine aktuelle Prognose von IC Insights, gute Chancen Intel zu überholen.

Nach Umsatz ist Intel seit 1993 der größte Chiphersteller weltweit. (Foto: dpa)

Noch im ersten Quartal 2016 lagen Intels Verkaufszahlen um 40 Prozent über denen von Samsung. Dass sich dieses Verhältnis in nur einem Jahr so stark verändern konnte, liegt laut den Analysten von IC Insights vor allem an der steigenden Nachfrage nach DRAM- und NAND-Flash-Speicher. Bei Letzterem führt die anhaltende Knappheit zusätzlich zu weiterhin hohen Preisen, wovon Samsung profitieren kann.

Samsung fertigt unter anderem Chips für Qualcomm und Apple

Neben Speicher verdient Samsungs Chipsparte auch an ARM-Prozessoren. Neben dem eigenen Exynos-SoC fertigen die Südkoreaner auch einige Snapdragon-Prozessoren für Qualcomm. Außerdem stammen einige Prozessoren aus Apples A- und S-Reihe von Samsung. Diese Chips kommen im iPhone, im iPad und der Apple-Watch zum Einsatz.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung