Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Guck mal, wer da bremst: Kulleraugen sollen das Vertrauen in autonome Fahrzeuge steigern

So könnte die Zukunft der Mobilität aussehen. (Foto: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover will autonome Fahrzeuge mit Kulleraugen ausstatten. So soll Fußgängern die Angst vor den selbstfahrenden Autos genommen werden.

Die autonome Fahrzeugwelt von Morgen könnte deutlich putziger werden, als bislang angenommen. Zumindest wenn es nach einigen Forschern des Automobilkonzerns Jaguar Land Rover geht. Denn die haben sich eine ungewöhnliche Methode ausgedacht, um Fußgängern die Angst vor selbstfahrenden Autos zu nehmen. Ihre Lösung: cartoonartige Kulleraugen.

Die am Fahrzeug angebrachten Kulleraugen richten sich automatisch auf Fußgänger aus, die an einer Ampel oder einem Zebrastreifen auf die gefahrfreie Überquerung der Straße warten. „Es ist eine selbstverständliche Angewohnheit, den Fahrer eines herannahenden Fahrzeugs anzuschauen, bevor wir die Straße betreten“, erklärt Jaguar-Land-Rover-Manager Pete Bennett. Bei einem autonomen Fahrzeug gibt es allerdings keinen Fahrer, der den Blick erwidern könnte.

Riesige Augen an einem autonomen Fahrzeug: Sieht lustig aus und erfüllt auch einen Zweck. (Foto: Jaguar Land Rover)
Riesige Augen an einem autonomen Fahrzeug: Sieht lustig aus und erfüllt auch einen Zweck. (Foto: Jaguar Land Rover)

Die Kulleraugen hingegen können Fußgängern das Gefühl vermitteln, dass ihr Blick erwidert wird. Dem Passanten wird dadurch auf einfache, für jeden Menschen nachvollziehbare Weise klargemacht, dass das selbstfahrende Auto ihn erkannt hat und entsprechende Maßnahmen einleiten wird.

Studie untersucht Wirkung der Kulleraugen

Im Rahmen einer Studie will Jaguar Land Rover jetzt herausfinden, inwieweit die Kulleraugen das Vertrauen der Fußgänger steigern. Außerdem soll ermittelt werden, ob die Nachbildung von Augenkontakt notwendig ist oder ob es auch ausreichen würde, Fußgängern auf andere Art und Weise einen Hinweis zu geben, dass das Fahrzeug sich ihrer Anwesenheit bewusst ist.

Das Forscherteam geht hier durchaus wichtigen Fragen nach. Denn neben der tatsächlichen Sicherheit wird auch die gefühlte Sicherheit der Straßenverkehrsteilnehmer sicherlich eine Rolle dabei spielen, wie schnell autonome Fahrzeuge von der Bevölkerung angenommen werden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.