News

Günstiger und „sauberer“: Tesla will künftig Akkus ohne Kobalt verbauen

Tesla. (Foto: Shutterstock)

Tesla will künftig auf Kobalt in den Akkus für seine Elektroautos verzichten. Gespräche mit dem Batteriehersteller CATL aus China laufen. Die neuen Batteriezellen wären deutlich günstiger.

Schon 2018 hatte Tesla-Chef Elon Musk gewohnt vollmundig prognostiziert, dass der Elektroautobauer den Anteil von Kobalt in seinen Akkus auf nahe Null reduzieren wolle. Kobalt gilt als „schmutziger“ Rohstoff, der zu einem großen Teil im Kongo und dort oft in illegalen Abbaustätten und von Kindern gefördert wird. Die hohe Nachfrage der Tech-Industrie hat zudem den Preis in die Höhe getrieben. Hersteller sind daher seit Jahren auf der Suche nach Alternativen. Tesla soll dem Ziel von Kobalt-freien Akkus jetzt näher gekommen sein, wie Reuters unter Berufung auf Firmeninsider berichtet.

Tesla-Akkus künftig ohne Kobalt?

Demnach verhandele Tesla schon länger mit dem chinesischen Batteriehersteller CATL über die Versorgung mit Lithium-Eisenphosphat-Batteriezellen, die die bisher eingesetzten Kobalt-haltigen Lithium-Ionen-Akkus ablösen sollen. CATL soll in den vergangenen Monaten Fortschritte bei der Dichte und Sicherheit der Lithium-Eisenphosphat-Batterie erzielt haben. Tesla würde mit den neuen Akkus zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, denn diese sind nicht nur „sauberer“, sondern auch deutlich günstiger. Den Insidern zufolge ließen sich damit Einsparungen im zweistelligen Prozentbereich realisieren.

Damit könnte Tesla auch seine Elektroautos günstiger anbieten, denn die Batterien sind einer der größten Kostentreiber bei der Herstellung. Wann und in welchem Umfang Tesla auf die Lithium-Eisenphosphat-Alternative umsteigt, ist bisher aber nicht klar. Offenbar soll es zunächst um die in der chinesischen Gigafactory gefertigten Model 3 gehen. Musk will dem Reuters-Bericht nach im April seine künftige Strategie für die Batterie-Versorgung vorstellen. Tesla soll ja auch selbst in die Herstellung von Batteriezellen einsteigen wollen.

Tesla-Aktie explodiert

An der Börse kam der mögliche Verzicht auf Kobalt in künftigen Tesla-Batterien jedenfalls gut an – wohl vor allem wegen der erhofften günstigeren E-Fahrzeuge. Die Tesla-Aktie kletterte am Dienstag bis Börsenschluss um rund sieben Prozent auf fast 860 US-Dollar. Nachbörslich ging es weiter bergauf. Vor Eröffnung der Nasdaq am Mittwoch notieren die Papiere des Autoherstellers bei rund 920 Dollar (Stand: elf Uhr MEZ).

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung