Fundstück

E-Mail like a Boss: Instagrammerin teilt Guide für produktivere Formulierungen

E-Mails produktiver formulieren: „Danke für deine Geduld!“ (Foto: Shutterstock-KIRAYONAK YULIYA)

E-Mails so zu schreiben, dass sie höflich, aber auch bestimmt sind und nicht zu neuen Fragen führen – das ist nicht leicht. Eine Instagrammerin erklärt’s im Fundstück.

E-Mails sind Fluch und Segen zugleich: Einerseits nervt ein volles Postfach und vieles, was auf diesem Weg besprochen wird, hätte in der Hälfte der Zeit durch ein Telefonat erreicht werden können. Auf der anderen Seite lassen sie sich gut archivieren und Gesprächsinhalte sind auch noch über Jahre hinweg nachvollziehbar. Der produktive Umgang mit E-Mails setzt in jedem Fall ein paar wichtige Verhaltensweisen voraus – hier eine, die sich bewährt hat: Was nicht in drei Sätze passt, ist häufig ein Grund, um zum Hörer zu greifen! Der Atlantik-Redakteur James Hamblin hat sie unlängst für sich aufgestellt und darüber berichtet. Ein Blick in seine fünf wichtigen Regeln zum Umgang mit der E-Mail-Inbox lohnt sich in dem Sinne.

E-Mails produktiver formulieren: 9 clevere Tipps

Instagrammerin teilt Formulierungen für freundliche und zielführende E-Mails. (Screenshot: @Danidonovan)

Doch nicht nur Hamblin hat dazugelernt und ist bereit, seine Erfahrungen zu teilen. Auch Dani Donovan, Designerin und Illustratorin, hat sich tiefergehend mit E-Mails beschäftigt. Auf ihrem Instagram-Account hat sie sich für typische Themen elegantere und zielführendere Formulierungen überlegt als die üblichen. Statt „Entschuldige die Verspätung“ bevorzugt sie nun beispielsweise den Satz „Danke für deine Geduld“. Damit will sie unterschwellig ausdrücken: „Ja, ich habe dich zwar vergessen, aber du kannst damit umgehen.“ Sie will so vermeiden, dass Vorwürfe in kommenden E-Mails endlos werden und signalisieren, dass sie ihren Fehler einsieht, es nun aber auch umso schneller vorangehen muss. Ein geschickter Stil.

„Ich habe daran gearbeitet, mir bewusst zu werden, wie ich E-Mails schreibe, und habe diesen praktischen Leitfaden zum Ausdrucken erstellt“, schreibt sie auf Instagram. Ihre Strategie ist so einfach wie genial: Anstatt sich für  Missgeschicke zu entschuldigen oder gar in Panik zu geraten, will Donovan mit positiven Formulierungen wie „Danke für den Hinweis!“ offen und konstruktiv damit umgehen. Gleiches gilt für Aufgaben, die von ihren Kollegen vergessen wurden. Sie will sie nicht tadeln, aber auch nicht zu vorsichtig ansprechen, sondern freundlich, aber bestimmt, Fristen festlegen. Daneben streicht sie strikt Phrasen, die sie unsicher wirken lassen wie beispielsweise „Ich denke“ oder Sätze, die in Fragen enden.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Eine Untersuchung zeigt, dass vor allem signalisierte Dankbarkeit dabei hilft, dass E-Mail-Empfänger schneller antworten. Diese drei Formulierungen stechen besonders heraus. Lies auch: So bekommst du eine Antwort auf deine E-Mail

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Andreas
Andreas

Naja das ist nicht neu und ergibt sich wenn man „Schuld“ gänzlich aus seinem Mindset ausschließt, bei sich und anderen. Wenn man selbst immer die volle Verantwortung in einer Situation übernimmt und anderen das ebenfalls zuspricht. Ihre volle Kompetenz im Umgamg mit einer Situation annimmt und attestiert. Sie vollumfänglich respektiert und sich nie über oder unter jemanden stellt. Damit signalisiert man gleichzeitig seine Unterstützung für den Partner, falls er an seine Grenzen stößt, ebenso wie man dies selber erfahren möchte und einfordern kann.

Die Kommunikation verschiebt sich von einer reaktiven Ebende, dem Beheben und Erklären von Problemen auf eine proaktive Ebene. Ziele und Ergebnisse stehen im Fokus, das positiv zu Erreichende. Die Situation wird als wertfrei und gegeben angenommen unabhängig von ihrem Entstehen und das positive klare Werden oder Soll daraus wird adressiert.
Schwammigkeit und Konjunktive verschwinden. Konkretes, das Gewollte tritt an seine Stelle.

Es geht nich mehr um das Subjekt, die Beteiligten, es geht um das Objekt, das zu Erreichende.

Antworten
Matthias
Matthias

Welch‘ wahre und weise Worte, Andreas.
Die innere Haltung von Respekt und Verantwortung ist gut und klar. Mir persönlich viel lieber als die mittlerweile um sich greifenden anglo-amerikanischen Höflichkeitsfloskeln.

Antworten
Ringo

„Thanks for your patience“ ist wie das „Danke für Ihr Verständnis“ nach Baustellen auf Autobahnen. Ich finde es eine Frechheit, dass angenommen wird, ich hätte Verständnis oder Geduld. Ich habe sie zwar in den meisten Fällen, aber sie als selbstverständlich anzunehmen, zeugt nicht gerade von Diplomatie, Höflichkeit oder Bescheidenheit. Und diese, wie auch andere Tugenden, halte ich für nach wie vor wichtig für das Zusammenleben.
Diese „Tipps“ sind im Grunde Bullshit-Talk für Bullshit-Jobs.
Denn im Gegensatz zu obigem Kommentator bin ich der Meinung, dass es immer um den Menschen gehen muss, „zu Erreichendes“ ist kein Selbstzweck und darf auch keiner sein.

Antworten
Caveman
Caveman

Ich möchte Ringo zustimmen. Mein erster Gedanke beim Lesen der Tabelle in dem eingefügten Foto war: „Ja, so würde ich Mails von einem *Boss* erwarten – und zwar einem, der sich verhält wie ein A#?“.

Was die Tabelle in dem Foto ausdrückt ist m.E. vor allem Überheblichkeit: „Ich weiß eh, wie’s am besten geht. Du hast zu tun was ich sage!“ Das kommt aber auch nur unterschwellig daher, so wie im Text ja auch gesagt wird, daß besagte Instagrammerin Formulierungen wählt, die zusätzlich zum Geschriebenen *unterschwellige* Aussagen oder Aufforderungen enthält.

Unterschwelliges hat in geschäftlicher Korrespondez nichts zu suchen!
Von wegen „Schwammigkeit verschwindet und konkretes tritt an seine Stelle“, wie im ersten Kommentar geschrieben. Unterschwelliges _kann_nur_ schwammig sein, sonst würde man es _konkret_ formulieren.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung