News

Gutes Geschäft mit Bildsensoren: Sony hebt Jahresprognose an

(Foto: 360b / Shutterstock)

Der japanische Elektronikkonzern Sony hat dank robuster Nachfrage nach Bildsensoren die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben.

Das gute Geschäft mit den Bildsensoren, die in vielen Spitzen-Smartphones von verschiedenen Herstellern zum Einsatz kommen, konnte schwächere Zahlen in anderen Geschäftsbereichen von Sony mehr als kompensieren.

Wie der Hersteller der Playstation am Mittwoch bekanntgab, dürfte sich der Nettogewinn zum Bilanzstichtag 31. März 2020 auf 540 Milliarden Yen (4,5 Mrd Euro) belaufen. Im Juli war Sony noch von 500 Milliarden Yen ausgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr würde dies jedoch einen Rückgang um 41,1 Prozent bedeuten.

Dem Geschäft von Sony kommt zugute, dass moderne Highend-Smartphones mit immer mehr Kameras ausgestattet sind. So befinden sich beim Sony-Kunden Apple im Spitzenmodell iPhone 11 Pro drei Kameras an der Gehäuse-Rückseite, die alle mit Sony-Bildsensoren ausgestattet sind.

Umsatzprognose gesenkt

Sony sieht trotz dieses Trends nicht sehr optimistisch in die Zukunft: Die Umsatzprognose wurde derweil von 8,7 auf 8,4 Billionen Yen zurückgenommen. Hintergrund ist der schwächer als erwartet verlaufene Absatz von Spielesoftware und der Spielekonsole Playstation 4. Die PS4 ist bereits seit Ende 2013 auf dem Markt. Sie wurde zwar zwischenzeitlich ein wenig modernisiert, Sony arbeitet aber seit geraumer Zeit an einer Nachfolge-Generation. Die Kosten für die Entwicklung und die Vorbereitungen für den Marktstart schlagen sich auch in der Bilanz nieder.

Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres konnte Sony den Nettoertrag auf 187,9 Milliarden Yen steigern, nach 173 Milliarden Yen im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel indes um 2,8 Prozent auf 2,12 Billionen Yen, wie der Konzern weiter bekanntgab. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung