Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Hackerangriff auf Facebook: 50 Millionen Nutzer sind davon betroffen

(Foto: Shutterstock)

50 Millionen Nutzer waren von einem massiven Hackerangriff auf Facebook betroffen. Die Schwachstelle ist mittlerweile geschlossen. 90 Millionen Nutzer wurden aus ihren Konten ausgeloggt.

Viele Nutzer, auch in Deutschland, werden sich gewundert haben, dass sie am Freitag unversehens aus ihren Konten ausgeloggt worden waren und sich neu anmelden mussten. Insgesamt dürfte das über 90 Millionen Facebook-Nutzern passiert sein, wie die New York Times berichtet. Hintergrund der Logout-Aktion war ein massiver Hackerangriff auf das soziale Netzwerk, der über 50 Millionen Konten von Nutzern betroffen haben soll.

Nach Hackerangriff auf 50 Millionen Facebook-Nutzer: Schwachstelle geschlossen

Facebook erklärte am Freitag, dass die Schwachstelle mittlerweile geschlossen worden und die Behörden informiert worden seien. Der Angriff sei demnach schon am Dienstag entdeckt worden. Ob die Hacker Zugang zu Nutzerdaten hatten, ist derzeit nicht bekannt. Sie sollen aber versucht haben, an private Informationen zu kommen, darunter Name, Geschlecht und Wohnort. Über die Herkunft der Hacker weiß man noch nichts. Facebook verwies auf die gerade erst begonnenen Ermittlungen.

Bekannt ist, dass die Angreifer zwei Lücken in dem „View as“-Feature des Netzwerks ausgenutzt haben, mit dem Nutzer ihr Profil aus der Sicht anderer Nutzer sehen können. Eigentlich sollte das Feature, das mittlerweile abgeschaltet wurde, Nutzern mehr Kontrolle über ihre Daten geben.

Das waren die Social Networks vor Facebook
Six Degrees war das erste soziale Netzwerk. (Screenshot: Six Degrees)

1 von 19

Zudem scheint eine Lücke in dem im Juli 2017 eingeführten Video-Upload-Feature mit der aktuellen Attacke in Zusammenhang zu stehen. Die Schwachstelle soll es Hackern ermöglicht haben, sogenannte Zugangs-Tokens zu entwenden und darüber Zugang zu Nutzerkonten zu erlangen. Die Attacke auf die Nutzerkonten dürfte also erst nach der Einführung des Features begonnen haben, wie die New York Times schreibt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Peter

So langsam ist es echt nicht mehr lustig. Dürfen die sich alles erlauben? Facebook sammelt mehr Daten als die meisten anderen, gleichzeitig kommt es aber zu einem Skandal nach dem anderen, ohne jemals gerechte oder hohe Strafen zu verhängen. Die dürfen ja machen was sie wollen. Warum schreitet da keiner ein? Warum kostet so etwas nicht mal eine Milliarde, damit es richtig wehtut. Anscheinend hat Facebook ja ziemliche Sicherheitsprobleme bzw. geht sogar absichtlich offen mit den Daten um. Und obwohl es immer hieß, Facebook darf seine Daten nicht mit WhatsApp teilen, haben sie auch das einfach gemacht.

Antworten
Titus von Unhold

Tja, so ist das wenn das Wahlvieh da draußen ständig erzählt bekommt dass Regulierung schlecht ist und der freie Markt viel besser sei als die Gesetze der roten Socken, die doch nur den Kommunismus wieder einführen wollen...

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Peter Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.