News

Hackerangriff: Merkel sieht „harte Evidenzen“ für Beteiligung von Russland

Angela Merkel. (Foto: Shutterstock/360b)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch im Bundestag Russland für den Hackerangriff auf den deutschen Bundestag 2015 scharf kritisiert. Ein „ungeheuerlicher Vorgang“, so Merkel.

Im Mai 2015 hatte ein Hackerangriff die IT-Infrastruktur des Bundestags lahmgelegt. Im Rahmen der Cyberattacke hatten Unbekannte 16 Gigabyte an Daten kopiert, darunter tausende E-Mails von Abgeordneten – und von Angela Merkel. Fünf Jahre nach dem Angriff scheint ein Schuldiger gefunden. Die Bundesanwaltschaft soll einen Haftbefehl gegen einen Hacker erlassen haben, der für den russischen Militärgeheimdienst arbeiten soll. Jetzt hat sich Bundeskanzlerin Merkel zu dem Hack geäußert, wie Spiegel Online schreibt.

Merkel zu Hackerangriff: „Ungeheuerlicher Vorgang“

Merkel erklärte, sie sehe in den Ermittlungsergebnissen der Generalbundesanwaltschaft „harte Evidenzen“ für eine Beteiligung Russlands. Den Hackerangriff bezeichnete sie als „ungeheuerlichen Vorgang“ – der sie schmerze. Auf die Frage, ob jetzt Konsequenzen gegen Russland geplant seien, meinte die Bundeskanzlerin, dass Deutschland sich immer Maßnahmen vorbehalte, „auch gegen Russland“.

Vor Abgeordneten im Bundestag sagte Merkel am Mittwoch, dass bei Russland eine Strategie der hybriden Kriegsführung zu beobachten sei. Darin enthalten seien auch „Desorientierung“ und „Faktenverdrehung“. Merkel wolle sich zwar weiter um ein gutes Verhältnis zu Russland bemühen, wie es bei Spiegel Online heißt. Aber: Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sei durch die russische Strategie gestört.

NSA-Affäre um Merkel-Handy

Im Oktober 2013 war bekannt geworden, dass Merkels Handy über Jahre hinweg vom US-Nachrichtendienst NSA abgehört worden sein soll. Auch das hatte damals zu ernsten Verstimmungen zwischen Berlin und Washington geführt. Allerdings war ein entsprechendes Ermittlungsverfahren des Generalbundesanwalts 2015 eingestellt worden. Der Vorwurf habe sich „mit den Mitteln des Strafprozessrechts nicht gerichtsfest beweisen lassen“, wie es zur Begründung hieß.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Carsten Pitz
Carsten Pitz

Immerhin hat sie auch den Angriff auf ihr Merkelphone kritisiert. Wie war das: „Spionieren unter Freunden …“.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung