News

Hackerziel Microsoft: 70 Prozent aller Attacken haben Office im Visier

Microsoft-Chef Satya Nadella. (Foto: dpa)

Hacker nehmen laut Sicherheitsforschern zunehmend Office-Produkte ins Visier. 70 Prozent aller Angriffe sollen 2018 auf Sicherheitslücken in Office abgezielt haben.

Microsofts Office-Suite hat im vergangenen Jahr die Browser als beliebtestes Objekt für Angriffe von Hackern abgelöst. Waren Chrome, Firefox, Edge, Safari und Co. 2016 noch für 45 Prozent aller Angriffe auf Sicherheitslücken verantwortlich, waren es 2018 nur noch 14 Prozent. Stattdessen zielen die Hacker offenbar verstärkt auf die Office-Produkte von Microsoft ab, wie Kaspersky mitteilt.

Hackerziel: Office löst Browser ab

Demnach ging der Anteil der Angriffe auf Sicherheitslücken in Office im Zeitraum zwischen 2016 und 2018 von 16 auf 70 Prozent nach oben. An dritter Stelle des unrühmlichen Top-Rankings findet sich Android, dessen Anteil von 19 auf zwölf Prozent zurückging. Adobe Flash, das sich Ende 2016 noch einer gewissen Beliebtheit bei den Angreifern erfreute und 13 Prozent der Angriffe auf sich vereinte, war 2018 nur noch für ein Prozent verantwortlich.

Dass Office in den vergangenen Monaten zur immer populäreren Zielscheibe für Hacker geworden ist, liegt laut Kaspersky übrigens an der Spezialisierung der Hacker. Kaspersky nennt das ein kriminelles Ökosystem, wie ZD-Net schreibt. Nur wenige Tage, nachdem Details über eine Office-Schwachstelle bekannt geworden seien, erscheine schon ein entsprechender Exploit im Dark Web. Ein Grund dafür: Die Bugs sind den Experten zufolge weniger komplex.

Allerdings seien die am häufigsten verwendeten Schwachstellen nicht in Microsoft Office selbst zu finden, sondern in verwandten Komponenten. Als Beispiel nennt Kaspersky die Lücken CVE-2017-11882 und CVE-2018-0802. Diese befinden sich im Formeleditor von Office. Auch die Sicherheitsfirma Recorded Future bezeichnet Office als beliebtes Einfallstor für Hacker. Unter den zehn am häufigsten ausgenutzten Schwachstellen des Jahres 2018 finden sich sechs aus Office-Programmen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung