News

Die Hälfte der Beschäftigten verabschiedet sich gedanklich schon am 19. Dezember in den Weihnachtsurlaub

Weihnachten naht. (Foto: Shutterstock)

Wer Ende nächster Woche noch Höchstleistungen von seinen Mitarbeitern erwartet, könnte enttäuscht werden. Einer aktuellen Umfrage zufolge verabschiedet sich die Hälfte der Deutschen gedanklich schon ab dem 19. Dezember in den Weihnachtsurlaub.

Weihnachten steht vor der Tür und nicht zuletzt aufgrund der recht günstigen Lage der Feiertage in diesem Jahr dürften sich viele Angestellte einen ausgedehnten Weihnachtsurlaub gönnen. Schon vorher könnte ihre Produktivität aber deutlich absinken, wie jetzt eine aktuelle Umfrage zeigt, die von Googles Surveys im Auftrag der Mitarbeiter-Engagement-Plattform Peakon durchgeführt wurde. Laut der Umfrage verabschiedet sich die Hälfte der Deutschen schon am 19. Dezember gedanklich in den Urlaub – also genau eine Woche vor dem zweiten Weihnachtsfeiertag.

Gedanklich ist die Hälfte der Mitarbeiter bereits ab dem 19. Dezember im Weihnachtsurlaub. (Grafik: Peakon)

Gedanklich ist die Hälfte der Mitarbeiter bereits ab dem 19. Dezember im Weihnachtsurlaub. (Grafik: Peakon)

Interessanterweise sind es laut Umfrage vor allem die jüngeren Semester, die sich geistig schon frühzeitig in den Urlaub verziehen. In der Gruppe der 18- bis 24-Jährigen sind am 19. Dezember gedanklich bereits 51 Prozent der Angestellten im Weihnachtsurlaub. In der Altersgruppe von 25 bis 34 sind es hingegen nur 48 Prozent. Bei den 35- bis 44-Jährigen sind es nur 39 Prozent und bei den 45- bis 55-Jährigen nochmal ein Prozent weniger. Allerdings steigt der Wert in der Gruppe der über 55-Jährigen wieder auf 40 Prozent an.

Weihnachten: Über diese Geschenke vom Chef würden sich Angestellte am meisten freuen

Könnten es sich die Angestellten aussuchen, dann würden sich 32 Prozent von ihnen eine Gehaltserhöhung zu Weihnachten wünschen, so die Peakon-Befragung. 17 Prozent wiederum wünschen sich von ihrem Chef mehr Urlaubstage, während 16 Prozent gerne einen Bonus hätten. Weitere 14 Prozent hätten gerne flexiblere Arbeitszeiten. Immerhin noch acht Prozent wünschen sich weder mehr Geld noch mehr Freizeit vom Chef, sondern einen Bürohund oder eine Bürokatze. Sieben Prozent hätten gerne eine Beförderung und sechs Prozent nannten als größten Wunsch eine bessere Arbeitsausstattung.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Andreas
Andreas

Das liegt daran, dass junge Menschen auch wirklich Urlaub machen und sich entspannen, während Urlaub für die älteren Generationen einfach nur eine andere Art von Stress bedeutet.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung