News

Riesen-Coworkingspace Hafven eröffnet in Hannover: Latte-Macchiato-Coder trifft Schweißgerät

Coworkingspace Hafven in Hannover (Foto: Jessy Kösterke)

Hannover hat seinen ersten großen Coworkingspace – mit angeschlossenem Maker-Areal: Im Hafven wird nicht nur gecodet und Kaffee getrunken, hier kommt auch die Maker-Szene zusammen.

Am Samstag eröffnet der Hafven, laut Betreiber mit 2.000 Quadratmetern einer der größten Coworking- und Makerspaces in Deutschland. Am Freitagmittag waren Presse und Politik geladen. Der Hafven will Meetups und Workshops abhalten, die nicht nur den über 300 Mitgliedern, sondern auch Besuchern offenstehen. Im Hafven findet man allerdings nicht nur das typische Bild der Gründer und Kreativen, die mit Apple-Laptop und Latte Macchiato ausgestattet sind – im Makerspace wird auch geschweißt, gehobelt und gewerkelt.

Siebdruck und Repair Café

So zeigen bei der Eröffnung am Samstag beispielsweise die Gründer des Studio Akkords wie Siebdrucken funktioniert. In einem offenen Goldschmiedeworkshop können Besucher das Herstellen von Silberschmuck lernen. Ins Repair Café sind Besucher eingeladen, defekte Toaster, Föhne, Lampen, Fahrräder oder Spielzeuge mitzubringen und diese dann gemeinsam mit dem Team vor Ort zu reparieren.

Im Zentrum soll laut Betreiber das Teilen von Wissen stehen. Mitglied der Community zu werden, soll bereits ab zehn Euro möglich sein. Das angeschlossene Hafven-Café ist auch für Besucher von außen geöffnet. Alle Möbel im Hafven kommen aus der hauseigenen Werkstatt, erklärten die Betreiber am Freitag.

Bildergalerie: Coworking- und Makerspace Hafven in Hannover

1 von 20

„Die Zeiten, in denen eine Firma ein eigenes Büro brauchte sind vorbei“

Das futuristisch anmutende würfelförmige Gebäude ganz in schwarz in Hannover-Nordstadt ist der Zusammenschluss des Coworking-Spaces „Edelstall“ aus dem Stadtteil Linden und des Makerspaces „Die Werke“ aus der Nordstadt.

„Die Zeiten, in denen eine Firma ein eigenes Büro brauchte sind vorbei“, werden die Macher des Projekts in einer Pressemitteilung zitiert. „In den letzten Jahren haben wir beobachtet, wie Coworking vom Trend zum Alltag für Wissensarbeiter geworden ist. Unsere These ist, dass es dieselbe Entwicklung durch Maker-Spaces jetzt auch für die produzierenden Berufe geben wird.“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung