News

Hallo 90er? Whatsapp bringt das Anklopfen zurück

(Foto: ximgs/ Shutterstock)

Anklopfen? Das klingt nach guten alten Festnetz-Zeiten. Wobei die Möglichkeiten, Gespräche zu signalisieren und von einem Gespräch zum nächsten zu springen, praktisch ist – findet auch Whatsapp.

Zweitanruf-Funktion nennt Whatsapp ein neues Feature, das ab sofort in der iOS-Version der Messenger-Anwendung verfügbar ist. Es ist Teil eines Updates, das sich sonst hauptsächlich mit Verbesserungen im Sicherheitsbereich des Messengers beschäftigt. Das neu integrierte Feature ermöglicht Nutzern, einen eingehenden Anruf anzunehmen, während sie eigentlich schon in einem Gespräch sind. Vielen dürfte die neue Funktion als Anklopfen bekannt sein.

Natürlich ist es auch möglich, ein anklopfendes Gespräch direkt abzuweisen. Nimmt man es hingegen an, passiert etwas eher Unerwartetes: Die aktuelle Unterhaltung wird komplett beendet, dann befindet man sich im neuen Gespräch, das man gerade angenommen hat. Klassisches Makeln, also das bedarfsweise Hin- und Herspringen zwischen zwei Gesprächen, gibt es als Option nicht. Wie zu erwarten ist deshalb auch keine Konferenzschaltung mit allen Gesprächsteilnehmern möglich.

Whatsapp hat das neue Feature zunächst nur für iOS eingeführt (ab App-Version 2.19.120). Besitzer von Android-Telefonen müssen sich wahrscheinlich noch ein wenig gedulden, bis die Zweitanruf-Funktion auch ihnen zur Verfügung steht.

Weitere Features sollen folgen

Im Bereich der Whatsapp-Gruppen gibt es auch eine Neuerung. In den Datenschutz-Einstellungen können sowohl Android- als auch iOS-Nutzer nun bestimmen, welche Kontakte sie zu einer Chat-Gruppe hinzufügen können. So kann verhindert werden, dass man unerwünscht in Spam-Gruppen landet, wenn man die Einstellungen zum Beispiel auf den engsten Familien- oder Freundeskreis beschränkt.

Ein Feature, das sich viele Nutzer gewünscht haben, fehlte allerdings noch im aktuellsten Update. Ähnlich wie bei Snapchat sollen sich Nachrichten nach einer gewissen Zeit von alleine löschen können. Diese Funktion ist bereits in der Beta-Version von Whatsapp verfügbar und könnte dementsprechend auch bald für alle Nutzer ausgerollt werden. Der Versender der Nachricht soll dann einen Zeitraum auswählen können, für wie lange die Nachricht für den Empfänger lesbar ist, bevor sie sich unwiderruflich löscht. dpa/brr

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung