News

Hand-Tracking: Algorithmus erkennt Gebärdensprache

(Foto: Shutterstock)

Versuche, komplexe Gesten zu erfassen und in mündliche Sprache zu übersetzen, gab es immer wieder, bisher jedoch mit begrenztem Erfolg. Google könnte nun der Durchbruch gelungen sein.

Millionen von Menschen kommunizieren in Gebärdensprache. Allein in Deutschland sind es etwa 200.000 Personen. Die Möglichkeiten, mit Menschen, die der Gebärdensprache nicht mächtig, sind zu kommunizieren, waren bisher äußerst begrenzt. Forscher in Googles Labor für künstliche Intelligenz haben nun einen großen Fortschritt gemacht.

Die entwickelte Technik verwendet einige Shortcuts und die immer besser werdende Intelligenz von maschinellen Lernsystemen, um in Echtzeit eine präzise Karte der Hand und aller Finger zu erstellen. Dafür wird nicht mehr als ein Smartphone und die integrierte Kamera benötigt.

Algorithmus so einfach wie möglich gehalten

Die Forscher setzten sich das Ziel, die Datenmenge zu reduzieren, die der Algorithmus zugespielt bekommt. Weniger Daten bedeuten gleichzeitig schnellere Ergebnisse. Aus diesem Grund ließen sie ihre erste Idee fallen, anhand eines Systems die Position und Größe der gesamten Hand ermitteln zu lassen, wie Techcrunch berichtet.

Stattdessen muss das System jetzt nur noch die Handfläche und damit den markantesten und größten Teil der Hand finden. Sobald die Handfläche erkannt wurde, erfasst das System auch die Finger und analysiert sie. Ein separater Algorithmus weist der Hand daraufhin 21 Koordinaten zu, die grob auf Fingerknöchel und Fingerspitzen abgestimmt sind. Auch der Abstand zwischen den Fingern wird analysiert.

Um das System mit der nötigen Intelligenz auszustatten, wurden manuell 30.000 Bilder von Händen in verschiedenen Posen und Beleuchtungssituationen eingepflegt.

Um eine wirkliche Kommunikation mit Menschen, die nicht der Gebärdensprache mächtig sind, zu ermöglichen, ist es allerdings noch ein weiter Weg. Google selbst plant aktuell nicht, die Funktion in seinen Produkten zu verwenden, und stellt den Quellcode jedem zur Verfügung.

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung