News

Mit Handydaten gegen Corona: Spahn legt Pläne nach Kritik auf Eis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. (Foto: dpa)

Ursprünglich wollte die Bundesregierung Kontaktpersonen von Infizierten per Handytracking aufspüren. Jetzt legt Gesundheitsminister Spahn die umstrittenen Pläne aber auf Eis.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verzichtet vorerst auf die Auswertung von Standortdaten zur Bekämpfung der Coronakrise. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Regierungskreise und Koalitionspolitiker. Damit reagiert Spahn auf Kritik von Datenschützern sowie Politikern der SPD und der Opposition. Der ursprüngliche Plan sah vor, dass anhand von Standorten von Handynutzern Menschen aufgespürt werden könnten, die möglicherweise in Kontakt zu Personen gestanden haben, die mit dem Coronavirus infiziert sind.

Der Plan war zuvor unter anderem von SPD-Digitalpolitiker Jens Zimmermann kritisiert worden. Der Grünenpolitiker Konstantin von Notz nannte den Plan „unausgegoren“ und verwies darauf, dass eine Auswertung solcher Bewegungsdaten rechtlich höchst umstritten sei. Dem schloss sich auch FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae an, der zudem darauf hinwies, dass nicht einmal klar sei, wessen Daten überhaupt übertragen würden.

Robert-Koch-Institut wertet schon jetzt anonymisierte Handydaten aus

Schon jetzt wertet das Robert-Koch-Institut Handydaten aus, die der Behörde von der Telekom zur Verfügung gestellt werden. Die sind allerdings anonymisiert und lassen keine Rückschlüsse auf einzelne Personen zu. Anhand der Daten der rund 46 Millionen Mobilfunknutzer kann das Robert-Koch-Institut die Bewegungsströme in Deutschland untersuchen, um so Vorhersagen über die Verbreitung des Coronavirus zu treffen.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht erklärte gegenüber der ARD, dass diese Daten vorerst ausreichen würden und der Vorgang aufgrund der Anonymisierung auch datenschutzrechtlich in Ordnung sei. Grundsätzlich sperrt sich die SPD-Politikerin nicht gegen die Erhebung personalisierter Daten zur Coronabekämpfung. Lambrecht mahnt jedoch: „Sollte es dazu kommen, dass wir weitere Maßnahmen überdenken, dann muss dabei immer genau beachtet werden: Das ist ein weitreichender Eingriff in die Bürgerrechte.“

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung