News

Artikel merken

Happy Birthday, Windows XP: Steigt endlich um!

Windows XP wurde am 25. Oktober 2001 veröffentlicht und wird seit 2014 nicht mehr unterstützt. Dennoch laufen noch mindestens 600.000 Computer weltweit unter diesem Betriebssystem.

2 Min. Lesezeit
Der Windows-XP-Desktop, mit dem jeder Anwender startete. (Screenshot: Archiveteam.org)

Am Montag ist Windows XP 20 Jahre alt geworden. Obwohl es seit spätestens 2014 (für Otto Normalnutzer sogar schon seit 2009) und damit seit mehr als sieben Jahren keinen Support mehr erfährt, nutzen immer noch zwischen 600.000 und einer Million Computer (je nach Ausgangsschätzung) das total veraltete Betriebssystem. Das zeigen die Zahlen von Statcounter.

XP-Nutzende zeigen erstaunliche Beharrlichkeit

Immerhin hatte Microsoft einige der schwerwiegenderen Sicherheitslücken in Windows XP, wie Eternalblue und Bluekeep, durch Rückportierung behoben. Die meisten Schwachstellen sind jedoch in den alten Versionen ungepatcht. Immerhin folgten auf XP bereits Vista, 7, 8, 10 und 11.

Windows XP war zu seiner Zeit beliebt wegen seiner Benutzerfreundlichkeit, seiner Performance und seiner Stabilität. Auch als bereits Folgeversionen auf den Markt kamen, konnte sich XP lange als bevorzugte Version halten. Das lag sicherlich ganz maßgeblich an dem weithin als missraten wahrgenommenen Nachfolger Windows Vista.

Als ähnlich beliebt wie Windows XP etablierte sich dann wieder Windows 7. Auch dieses System ist inzwischen von Windows abgekündigt, erhält also keine Updates mehr. Aktuell nutzen aber dennoch weiterhin mindestens 1,6 Millionen Computer weltweit Windows 7.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Telemetrie hält ganze Staaten fern

Windows 7 hätte im Grunde die meisten XP-Nutzenden zum Umstieg bewegen sollen, brachte aber ein für manche Akteure inakzeptables Feature mit. Das Telemetrie-Datensammelsystem, das Microsoft mit Version 7 einführte, lässt offenbar nach wie vor Personen vor dem Einsatz zurückzucken.

Dazu gehören besonders staatliche Akteure aus den östlichen Teilen der Welt, die nicht einverstanden damit sind, große Datenmengen an Microsoft zu senden. Die blieben konsequenterweise auf XP, weil Vista tatsächlich für niemanden eine Alternative war. Bleeping Computer hat mit Armenien sogar ein Land ausgemacht, in dem mehr als die Hälfte aller Computer noch unter Windows XP laufen.

Institutionen scheuen Kosten und Aufwand

Auch in Deutschland und anderen westlichen Teilen der Welt gibt es indes weiterhin XP-Nutzer. Besonders öffentliche Institutionen, darunter vor allem Krankenhäuser, setzen bisweilen noch auf XP. Das hat mehrere Gründe.

Zum einen laufen die Computer noch und es wird kein Grund darin gesehen, eine funktionierende Technik zu ersetzen. In vielen Fällen wird eine Spezialsoftware eingesetzt, die unter XP programmiert wurde. In vielen Fällen werden auch einfach die Lizenzkosten und die Kosten für die Hardware-Neubeschaffung gemieden, weil der Investition aus Sicht der Verantwortlichen keine Nutzenargumentation gegenübersteht.

Klar ist natürlich, dass die direkte Verbindung eines Windows-XP-Rechners mit dem Internet einer Art russischem Roulette gleicht. Gerade Institutionen können aber technisch Vorkehrungen treffen, die das Netz nach außen gut schützen, sodass die Argumentation des sichereren Windows nicht unmittelbar verfängt. Über Linux brauchen wir an dieser Stelle gar nicht erst zu sprechen. Das würde schon bei Nutzenden auf Widerstand stoßen, weil schon die Bedienphilosophie durchaus eine andere ist.

Dennoch ist der Appell der Sicherheitsexperten dieser Erde richtig: Wer noch XP nutzt, sollte möglichst unverzüglich auf ein unterstütztes Betriebssystem umsteigen. Das legt die stetig wachsende Bedrohung durch Cyberattacken einfach nahe.

In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Windows XP!

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder