Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Harley Davidson setzt seinen Markenkern mit E-Motorrädern aufs Spiel

Selbst Harley Davidson, Kultmarke in der Motorradwelt, plant E-Motorräder. (Bild: Alex Erofeenkov / Shutterstock)

Elektromobilität ist auch ein Thema für Harley Davidson, den Inbegriff des amerikanischen Motorradtraums. Das Unternehmen teilte jetzt mit, man plane schon für 2019 eine Ausweitung der Modellpalette.

Es klingt wie die Meldung eines Satiremagazins: Harley Davidson, der Inbegriff für schwere amerikanische Motorräder, will in Zukunft mehr auf Elektromobilität setzen. Das teilte das Unternehmen jetzt mit. Grund hierfür ist vor allem die sinkende Nachfrage auf dem Heimatmarkt sowie die Straf- und Vergeltungszölle, bei denen das Unternehmen zwischen die Fronten geraten ist, weil man einerseits selbst mit den eigenen Produkten Strafzöllen unterliegt, andererseits aber auf Eisen- und Stahlprodukte angewiesen ist, die wiederum ebenfalls erhöhten Zöllen unterliegen. Europa ist nach den USA der zweitwichtigste Markt des Motorradherstellers.

Harley Davidson plant neue Produktgruppen wie Enduros

Das Unternehmen hatte im Frühjahr eine Sonderkonjunktur, da sich viele Motorradfans in Europa noch vor Inkrafttreten der Strafzölle eine Maschine bestellt haben, in den USA sanken die Absatzzahlen dagegen um über sechs Prozent im zweiten Quartal. Die Strafzölle verteuerten nach Angaben des Unternehmens ein Motorrad im Schnitt um 2.200 Euro. Harley Davidson hatte darauf mit der Ankündigung reagiert, man wolle in Zukunft mehr im Ausland fertigen und die bereits bestehenden Auslandsproduktionen ausweiten. Aktuell bemüht sich Berlin-Lichtenberg um die Ansiedlung eines deutschen Produktionsstandorts der Motorradmarke.

Der Wachstumsplan „More Roads to Harley Davidson“ sieht eine Ausweitung des Produktportfolios vor. Man wolle die umfassendste Produktpalette der Firmengeschichte anbieten und damit Marktanteile gewinnen. Geplant sei ein breites Spektrum von Preisklassen, Antriebskonzepten und Hubräumen. Neben Reiseenduros und sportlichen Motorrädern, mit denen man vor allem die Konkurrenz aus Europa und Fernost angreift, strebe man „die Führungsrolle bei der Elektrifizierung des Zweiradmarktes“ an. Die erste Elektro-Harley soll im kommenden Jahr verfügbar sein, weitere leichte Elektrofahrzeuge sollen bis 2022 folgen. Geplant sei außerdem ein günstiges Motorrad mit 250 bis 500 Kubikzentimeter Hubraum, das gezielt in den asiatischen Märkten und Indien vertrieben werden soll.

Gefahr, den Markenkern Harley Davidson zu verwässern

Ziel ist es, damit das Geschäft gerade in den Vereinigten Staaten, aber auch weltweit neu zu beleben und neue Kundensegmente zu adressieren, so das Unternehmen. Der Zuwachs an Einnahmen 2022 gegenüber heute solle bei einer Milliarde US-Dollar liegen. Erreichen will man das mit konsequenten Sparmaßnahmen und Umplanung bei den Investitionen. Doch die Gefahr ist groß, dass Harley Davidson auf diese Weise den eigenen Markenkern beschädigt und sich bei seiner Kernklientel um Glaubwürdigkeit bringt. In Kombination mit der Ankündigung, einen größeren Teil im Ausland zu fertigen, könnte das der Bewertung der Marke durch die Fans nicht gut tun.

Man darf jedenfalls jetzt schon gespannt darauf sein, wie eine E-Harley klingt. Es ist jedenfalls nur schwer vorstellbar, wie ein Rockerclub auf Elektromaschinen über die Autobahn heizt.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Phil

Sorry Leute, aber den Artikel kann nur jemand geschrieben haben,
der sich mit H-D nicht wirklich auskennt. Das E-Bike-Konzept "Lifewire"
wurde schon vor einigen Jahren initiiert. Da erfuhr man auch schon,
wie das Teil klingt – laut Aussage von H-D hat man sich vom Klang der
X-Wing Fighter aus StarWars inspirieren lassen. "Klingt" für mich sehr
vielversprechend! Und dass die Marke verwässert wird, nur weil man
einen E-Motor mit ins Programm nimmt? Quatsch – gleiches wurde
schon kolpotiert, als damals der von Porsche mitentwickelte Revolution-
Motor für die VROD vorgestellt wurde. Hat der Marke keinen Abbruch
getan. Und neben Reiseenduro, Lifewire und dem Superbike wird es
ja auch neue Custom Bikes geben. Also ausreichend Stuff für alte UND
neue Zielgruppen!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.