News

Hasskriminalität: Schnellere Bearbeitung von Behördenanfragen durch Facebook

Wer auf Facebook Beiträge verbreitet, die der Hasskriminalität zuzuordnen sind, kann künftig schneller von deutschen Behörden belangt werden. (Foto: justplay1412/Shutterstock) 

Ermittler können fortan schneller gegen Hasskriminalität vorgehen – zumindest dann, wenn entsprechende Beiträge über Facebook verbreitet wurden.


Strafverfolger aus Deutschland können ab sofort auf eine schnellere Reaktion von Facebook hoffen, wenn es um Hasskriminalität geht. Wie heise.de berichtet, will Facebook entsprechende Anfragen von deutschen Ermittlungsbehörden nicht mehr über MLAT (Mutual Legal Assistance Treaty), das internationale Rechtshilfeverfahren, laufen lassen.

Dabei handelt es sich unter anderem um Fälle von Holocaustleugnung oder Volksverhetzung, wo Behörden die Identität von Usern des Onlinenetzwerks herausfinden möchten.

Aus Monaten werden Tage

Laut heise.de hätten bislang bis zu einer Antwort – wenn denn US-Behörden das Anliegen nicht ohnehin abgewiesen hätten – Monate vergehen können. Nun seien auch Bearbeitungszeiten von wenigen Tagen möglich.

Allerdings schränkte Facebook einem Bericht der dpa zufolge ein, dass man wie bei allen staatlichen Auskunftsersuchen weltweit jede Anfrage sorgfältig prüfen werde und man sich die Zurückweisung von Anfragen vorbehalte, die „nicht ordnungsgemäß gestellt und begründet sind“.

Neue Zentralstelle beim BKA

Zum Hintergrund: Die Bundesregierung hat vor wenigen Tagen ein Neun-Punkte-Paket auf den Weg gebracht. Inhalt: der Kampf gegen Rechtsextremismus und Hass. Ein Teil davon ist, dass Onlinenetzwerke unter anderem Morddrohungen und Volksverhetzung dem Bundeskriminalamt (BKA) melden müssen. Beim BKA werden diese Meldungen samt IP-Adressen dann in einer neuen Zentralstelle gesammelt. Mit Material der dpa.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
dennic
dennic

Da muss ich aber irgendwie lachen. Wurde ähnliches nicht schon zig mal von Facebook gesagt? Wurde nicht erst letztens von Zuckerberg selbst gesagt, dass sie gar ncihts machen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung