News

Sind deine Headlines spannend genug? Dieses kostenlose Tool hat die Antwort

Bild: Sharethrough

Der Native-Advertising-Anbieter Sharethrough bewertet mit seinem neuen Dienst „Hemingway“ Überschriften und empfiehlt Elemente, die mehr Klicks zu generieren.

Sprachanalyse für Headlines

Clickbait-Headlines im Stil von Buzzfeed und Upworthy gehören bald der Vergangenheit an. Zumindest glaubt das der Native-Advertising-Spezialist Sharethrough. Mit dem neuen Tool „Hemingway“ will das Startup zeigen, welche Faktoren für eine gute Headline wichtig sind. Auf der Seite kann die Überschrift eines Artikels eingegeben und analysiert werden.

Für die Bewertung von Überschriften hat Sharethrough einen Algorithmus entwickelt, der auf Daten der eigenen Forschungsabteilung basiert. Diese hat aus den Auswertungen von Native-Advertising-Kampagnen Erfolgsfaktoren definiert. Die Sprachanalyse funktioniert derzeit nur auf Englisch, die Datenbank umfasst 13.000 Wörter und erkennt negative Assoziationen mit Markennamen.

Bild: Sharethrough
Länge, Kontext und Brands sind bei „Hemingway“ wichtige Bestandteile für eine funktionierende Headline. (Bild: Sharethrough)

Promis und gute Stimmung

Was Leser anzieht, sind laut „Hemingway“ schlechte Nachrichten. Zu viel positive Stimmung kann die Wirkung der Headline negativ beeinflussen. Leser fühlen sich demnach von aktiv formulierten Überschriften angezogen, Markennamen gelten ebenfalls als Magnet. Dazu gibt das Tool Empfehlungen ab, zum Beispiel: „Promi-Namen einfügen“.

Überschriften, die einen Hemingway-Score von mehr als 80 haben, generieren laut den Entwicklern eine 28 Prozent höhere Klickrate. Der Dienst des Native-Advertising-Vermarkters ist eigenen Angaben zufolge schon bei den Kunden im Einsatz. Generell präferieren Leser konkrete, „straight-forward“-Titel, hat Sharethrough in seinen Kampagnen beobachtet.

via nativeadvertising.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung