Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Hedgefond-Manager George Soros investiert 500 Millionen Dollar in Flüchtlinge

George Soros überlegt angeblich den Einstieg in den Krypto-Handel. (Foto: Antonio Scorza / Shutterstock.com)

Der Hedgefond-Manager George Soros will viel Geld in Unternehmen, soziale Organisationen sowie Startups von Flüchtlingen investieren – und damit die Flüchtlingskrise lösen.

George Soros will in Flüchtlingsunternehmen investieren – und somit für mehr Stabilität sorgen

Syrische Flüchtlinge suchen in Deutschland nach Aysl. (Foto: Alexandre Rotenberg / Shutterstock.com)
Syrische Flüchtlinge suchen in Deutschland nach Aysl. (Foto: Alexandre Rotenberg / Shutterstock.com)

Dass die Flüchtlingskrise längst ein weltweites Problem ist, wird spätestens dann deutlich, wenn Experten vor Augen führen, dass auf der ganzen Welt rund 80 Millionen Menschen aufgrund von Krieg, Hunger oder Ausbeutung ihr Zuhause verlassen haben. US-Präsident Barack Obama rief auch deshalb US-Firmen dazu auf, sich der Bekämpfung dieser katastrophalen Entwicklung anzuschließen. Der berühmte Hedgefoond-Guru George Soros reagiert jetzt und pflichtet Obama bei.

„Unser kollektives Versagen führt zu großem menschlichem Elend und politischer Instabilität.“

In einem Beitrag für das Wall Street Journal kündigt der Investor an, dass er 500 Millionen US-Dollar in den Kampf gegen die Flüchtlingskrise investieren wolle. „Unser kollektives Versagen, wirksame Maßnahmen zu entwickeln und zu implementieren, um den erhöhten Flüchtlingsströmen wieder Herr zu werden, führt zu großem menschlichem Elend und politischer Instabilität – sowohl in Ländern, aus denen die Menschen fliehen, als auch in denen, die sie beherbergen“, schreibt der Multimilliardär.

Soros: Keine Spende

Soros betont, dass es bei dem Geld nicht um Spenden ginge. Die Investitionen sollen über die Open Society Foundation in Startups, etablierte Firmen und andere Organisationen fließen, die sich für Lösungen drängender Probleme einsetzen. Möglich sind auch Investitionen in Unternehmen, die direkt von Flüchtlingen gegründet worden. Gewinne, die dabei entstehen, werden wiederum komplett in neue Projekte reinvestiert. Der Fokus liege dabei zwar auf dem europäischen Raum, grundsätzlich wolle Soros jedoch Flüchtlinge in aller Welt unterstützen.

George Soros ist unter anderem Gründer des Quantum Funds und einer der erfahrensten Unternehmer im Hedgefonds-Geschäft. In den 1990er Jahren kam der Investor zu zweifelhaften Ruhm, als er spektakuläre Wetten gegen das britische Pfund einging und gewann. Seitdem gilt er als der „Mann, der die Bank von England knackte“. Forbes schätzt das Vermögen von Soros zurzeit auf 25 Milliarden US-Dollar.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Benny Lava

Genial, erst eine Krise erzeugen, dann mit einer Pseudolösung Geld scheffeln.
Traurig ist nur, dass wir und unsere Kinder die Opfer dabei sind.

R. Wolfram

Soros benutzt die Open Society Foundation für Regime Change Ops, um letztendlich auf den Fall von ganzen Ländern zu wetten. So hat er es in der Ukraine gemacht. Das ist sein Interesse an dieser Art Investionen.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst