News

Nummer 5 lebt – und arbeitet bald als Paketbote für Hermes

(Foto: Starship)

Der Logistikanbieter Hermes will bald Roboter als Paketboten einsetzen. Ein entsprechendes Pilotprojekt soll noch diesen Sommer in Deutschland starten.

Der Roboter des Startups Starship soll bald Pakete für Hermes ausliefern. (Foto: Starship)

Der Roboter des Startups Starship soll bald Pakete für Hermes ausliefern. (Foto: Starship)

Hermes: Roboter als Paketboten

In einem Pilotprojekt will Hermes noch im Sommer 2016 die Paketzustellung mithilfe von Robotern in Deutschland testen. Die Zustellroboter stammen von dem europäischen Startup Starship, das 2014 von den zwei Skype-Mitbegründern Janus Friis und Ahti Heinla gegründet wurde. Ihr Roboter verfügt über sechs elektrisch betriebene Rollen, die ihn bis zu sechs Kilometer pro Stunde fahren lassen. Die etwa 50 Zentimeter hohen und 70 Zentimeter langen Roboter sollen das letzte Stück von einem Hermes-Paketshop bis zum Kunden überbrücken.

Dank der Roboter soll die automatisierte Zustellung innerhalb von 30 Minuten ab der Beauftragung durch den Kunden möglich werden. Der Kunde soll den Weg des Roboters über eine Smartphone-App nachverfolgen können. Die Roboter fahren nicht auf der Straße, sondern auf Fußgängerwegen. Obwohl sie völlig autonom ihr Ziel erreichen können, sollen menschliche Operator bei Hermes permanent die Roboter überwachen und bei Bedarf auf eine Fernsteuerung umschalten können.

(Foto: Starship)

1 von 5

Hermes: Pakete sind im Zustellroboter durch PIN-Codes und Kamera geschützt

Damit die Paketroboter nicht auf dem Weg zum Kunden ausgeraubt werden, sind die Pakete durch eine PIN geschützt. Außerdem verfügen die Roboter über eine Kamera und sollen im Notfall automatisch die Hermes-Zentrale benachrichtigen können. In London, Tallinn und den USA soll der Starship-Roboter bereits ohne größere Probleme getestet worden sein.

Derzeit ist leider nicht bekannt, wo Hermes die Roboter testen will. Geplant ist allerdings, das Pilotprojekt im städtischen Bereich durchzuführen, was bei der geringen Reichweite der kleinen Roboter natürlich auch sinnvoll ist.

Ebenfalls interessant in diesem Kontext ist auch unser Artikel „Hallo, ich bin Toru, der intelligente Lager-Roboter – und das sind meine Schöpfer von Magazino“.

via newsroom.hermesworld.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung