News

Hey Google, spiel Apple Music: Dienst landet auf Smartspeakern

Apple Music. (Screenshot: Apple Music)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Wenn ihr einen Smartspeaker mit Google Assistant habt, könnt ihr künftig den Streaming-Dienst Apple Music darüber nutzen. Das gilt sowohl für die Nest-Produkte von Google als auch für alle anderen Speaker und Displays mit Assistant.

Smartspeaker und Smart-Displays mit Unterstützung für den Google Assistant erlauben künftig das Abspielen und die Steuerung des Apple-eigenen Streaming-Dienstes Music. Der Rollout beginnt heute in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Japan. Wie stets kann es eine Weile dauern, bis ihr das entsprechende Feature auch auf eurer Hardware nutzen könnt.

Apple Music auf Google Assistant: So gehts

Googles Speaker-Portfolio, unter anderem Nest Audio (Test), Home Max (Test) und Nest Mini, werden vollständig unterstützt. Andere Speaker und Displays mit Assistant-Support, etwa von Bose oder JBL, könnt ihr in gleicher Weise verwenden.

Googles Nest Audio unterstützt ab sofort Apple Music. (Foto: t3n)

Um den Streaming-Dienst auf die Smartspeaker zu bringen, müsst ihr über die Google-Home-App eine Verknüpfung mit eurem Apple-Music-Account herstellen. Bei der Gelegenheit könnt ihr Apple Music auf Wunsch zum Standard-Streaming-Dienst erheben, was euch ersparen würde, stets „Apple Music“ mit im Sprachbefehl nennen zu müssen. Statt „Hey Google, spiele Jerusalema auf Apple Music“ würde ein einfaches „Hey Google, spiele Jerusalema“ reichen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Über die Sprachsteuerung könnt ihr dann einzelne Songs, Künstler oder Playlists abspielen. Ebenso möglich ist die Auswahl einer Stimmung, eines Genres oder einer Aktivität sowie die persönlichen Favoriten.

Verfügt ihr über mehrere Smartspeaker, könnt ihr über die Home-App festlegen, welcher von ihnen die Musik abspielen soll. Dabei könnt ihr die Ausgabe auch über alle Speaker synchronisieren, sodass im ganzen Haus die gleiche Musik ertönt. Das geht auch per Sprachbefehl.

Apple Music auf Google-Speakern – wer freut sich darüber?

Apples Homepod Mini. (Foto: t3n)

Apple Music ist der Musik-Streaming-Dienst mit den zweitmeisten Nutzern nach Spotify und unterscheidet sich preislich nicht vom größeren Marktführer oder von Googles Streaming-Dienst Youtube Music. Das Basis-Paket für Einzelpersonen kostet 9,99 Euro pro Monat, das Familienabo gibt es für 14,99 Euro. Um seine potenziellen Kunden vom Nutzen zu überzeugen, räumt Apple eine vergleichsweise großzügige kostenlose Probezeit von drei Monaten ein.

Inwieweit Apple Music auf Google-Speakern ein attraktives Angebot ist, wird sich zeigen. Typischerweise dürfte Apple Music der Dienst sein, den vornehmlich Nutzer verwenden, die auch ansonsten zu Apple-Hardware greifen. Hier gibt es mit dem Homepod Mini (Test) eine eigene Smartspeaker-Alternative. Und wenn der Speaker eine Siri-Unterstützung hat – wie etwa der Bose Revolve – dann bedarf es auch keiner Assistant-Steuerung.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung