Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

„Highly confidential“ – frühe iPhone- und iPad-Protoypen enthüllt

Im Gerichtsprozess zwischen Apple und Samsung sind neue Beweisstücke präsentiert worden. Hierbei handelt es sich um frühe Protoypen des iPhones und iPads. Die veröffentlichten Bilder geben einen spannenden Einblick in den Entwicklungsprozess Apples und zeigen dabei auch die äußeren Einflüsse in der frühen Entstehungsphase.

iPhone- und iPad-Prototypen – viele Vorläufer enthüllt

iPhone-Prototyp: Einer von vielen Vorläufern des finalen iPhones (Bild: the Verge)

Vor wenigen Wochen tauchten erste iPad-Prototypen im Zuge des Gerichtsprozesses Samsung vs. Apple auf. Jetzt zeigt sich im Laufe der fortschreitenden Verhandlungen die Entwicklungsgeschichte der iOS-Geräte. Eine Sammlung erster Entwürfe des iPhones und iPads zeigen auf, dass Apple unterschiedlichste Ideen hatte, wie die beiden Geräte hätten aussehen können. Selbst ein iPad mit Stylus oder Standfuß gehören zur Prototypen-Sammlung. Zudem zeigt sich hier, dass die Kalifornier beabsichtigten ihr Tablet offenbar als iPod auf den Markt zu bringen – zumindest ist diese Bezeichnung auf einem der Prototypen zu erkennen. Vielleicht wurde iPod aber auch nur als Platzhalter eingesetzt, damit die Rückseite trotz fehlender finaler Bezeichnung nicht leer war.

Unter den diversen iPhone-Prototypen findet man so interessante Designs wie eines mit acht Ecken oder abgerundeter Rückseite. Eine weiteres Produkt hat die Bezeichnung N90 – von diesem ging man lange Zeit aus, dass es der interne Codename für das iPhone 4 war. Nun stellt sich heraus, dass es ein komplett anderes Gerät ist.

Samsung unterstellt Apple bei Sony geklaut zu haben

Samsung bezichtigt Apple von Sony kopiert zu haben, um das iPhone 4/4S zu gestalten

Außer diesen Prototypen kommt zudem von Samsung ein weiteres Smartphone-Design ins Rennen. Dieses soll sich an einem Design von Sony orientieren. Es heißt ein Apple-Designer wurde beauftragt einen Prototyp im Stile von Sonys Smartphone zu gestalten – herausgekommen ist das „Jony“, inklusive Schriftzug im Sony-Stil. Samsung bezichtigt Apple nun, sich am Designs von Sony bedient zu haben, um anhand dessen das iPhone 4/4S zu entwickeln. Sieht man sich das Design des Sony-Smartphones an, so ist eine gewisse Nähe zum iPhone-4-Design nicht von der Hand zu weisen. Mit diesem Beweisstück versucht Samsung vermutlich nachzuweisen, dass Apple sich an Sonys Geschmacksmustern orientiert hat. Auf diese Weise könnte der Vorwurf Apples hinfällig sein, dass Samsung von den Kaliforniern kopiert habe. Mehr Bilder vom Sony-Prototypen findet ihr bei engadget.

So aufreibend, langwierig und teuer solche gerichtlichen Auseinandersetzungen sind, ein positiver Aspekt ist dem Ganzen abzugewinnen: Man erhält einen Einblick in die Designprozesse der Hersteller, die man als Außenstehender ansonsten niemals hätte haben können.

1 von 38

Weiterführende Links:

Bildnachweis für die Newsübersicht: The Verge

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Content Web Solutions

Nun, dann ist Samsung ja wie Apple, die haben auch immer nur kopiert und dank des guten Marketings glauben die Leute, es wäre eine so innovative Firma.
Dummerweise ist selbst ein Teil der Apple Hardware von Samsung.

Zebra

Ganz ehrlich, die ganze Diskussion um Samsung ist lachhaft. Die haben noch nie etwas selbst erfunden, sondern seit Jahren nur kopiert und nachgebaut. War schon bei Festplatten so, dann bei Bildschirmen,etc. Man ist immer nur auf den Preis gegangen. Qualität war schon immer etwas fragwürdig.

Content Web Solutions

Lächerliche Diskussionen, die sehen doch eh alle ähnlich aus, sind halt Smartphones.
Gab es damals auch Streits vor Gericht, weil handelsübliche Telefone nen Hörer und ne Wählscheibe hatten?

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst