News

Hire: Google arbeitet an eigenem Job-Portal-Tool

(Screenshot: Google/t3n.de)

Google arbeitet an einem eigenen Job-Portal-Tool. Die Google Hire genannte Plattform soll es Unternehmen künftig ermöglichen, Stellenanzeigen zu veröffentlichen und Bewerbungen zu managen.

Google Hire: Tool für Stellenanzeigen wird getestet

Suchmaschinenriese Google arbeitet an einem an Greenhouse oder Jobvite erinnernden Tool, das Unternehmen beim Managen von Stellenanzeigen und Online-Bewerbungen auf ihren Websites helfen soll. Die Login-Seite des Google Hire genannten Services ist schon online, man kann sich aber noch nicht anmelden. Laut dem Newsdienst Axios, der das Portal zuerst entdeckt hat, sollen einige Tech-Unternehmen Hire schon testen, darunter Medisas, Poynt, Dramafever, Singlehop und CoreOS.

Google Hire: Job-Portal-Tool für Businesskunden. (Screenshot: Google/t3n.de)

Details zu dem Dienst gibt es noch nicht, allerdings dürfte Google mit Hire seinen Enterprise-Bereich ausbauen. Das Projekt ist Teil des von Diane Green geleiteten Enterprise- und Cloud-Bereichs von Google. Wann genau Google Hire online geht, steht noch nicht fest, allerdings dürfte es angesichts der schon sichtbaren Login-Seite nicht mehr lange dauern.

Google hat derweil bestätigt, dass es an Google Hire arbeitet. In einem per E-Mail an Engadget gesendeten Statement lässt Google wissen, dass mit Hire Kunden der G-Suite ihre Bewerbungsprozesse effektiver managen können sollen. Arbeitgeber sollen die Bewerbungen damit online sammeln und auswerten können.

Hire: Google sieht keine Datenschutz-Probleme

Google widersprach zugleich Datenschutzbedenken, die unter anderem wegen des Zwangs zur Anmeldung mit dem privaten Google-Konto aufkamen. Laut Google würden dem möglichen neuen Arbeitgeber nur Informationen über den Bewerber weitergegeben, die dieser selbst freiwillig angegeben habe. „Private Informationen werden nicht geteilt“, heißt es in dem Statement.

Welche Funktionen genau Google Hire bietet, ließ sich Google noch nicht entlocken. Angesichts der zahlreichen Konkurrenz auch durch Business-Netzwerk wie Linkedin oder Karriereseiten wie Monster müsste sich Google aber schon einiges einfallen lassen, um bei den Nutzern zu punkten. Auch Facebook hatte ja zuletzt eine Jobseite gelauncht.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Roboter suchen neue Mitarbeiter – Steht das klassische Recruiting vor dem Aus?

via www.engadget.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung