News

Hoffnung nach Feuer in Notre Dame: Historiker hat die Kathedrale detailliert digitalisiert

(Foto: dpa)

Laser to the Rescue – wie einst Buzz Lightyear in Toy Story könnten nun die detailgenauen Laserscans des Historikers Andrew Tallon die Pariser Kathedrale Notre Dame nach dem verheerenden Feuer retten.

Es waren erschreckende Bilder, die am frühen Montagabend um die Welt gingen. Eines der Pariser Wahrzeichen, die berühmte Kathedrale Notre Dame, stand in Flammen, und lange war nicht klar, ob sie nicht komplett einstürzen würde. In der Nacht dann die Entwarnung: Zumindest die Fassade und das Tragwerk konnten erhalten werden, der Dachstuhl ist jedoch in Teilen zusammengestürzt.

Noch am Abend verkündete Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, dass die Kathedrale wieder aufgebaut werden soll. Hier kommt Andrew Tallon ins Spiel. Der im letzten Jahr verstorbene Kunsthistoriker fertigte 2015 mithilfe von Laserscans ein umfangreiches 3D-Modell der Kathedrale an.

Der Laser wurde dazu auf einem Stativ montiert und misst die Entfernung zwischen jedem Punkt, den er trifft, und dem Scanner. Dabei ist der Scan, wenn ordnungsgemäß gearbeitet wurde, auf fünf Millimeter genau, wie Tallon gegenüber National Geographic schon 2015 bestätigte. Um die Laserscans später besser zusammenfügen zu können, fertigte Tallon mit jedem Scan auch ein kugelförmiges Panoramafoto an derselben Stelle, um den gleichen dreidimensionalen Raum zu erfassen. In Notre Dame machte er Scans von mehr als 50 verschiedenen Standorten in und um die Kathedrale herum und sammelte mehr als eine Milliarde Datenpunkte.

Möglich, Notre Dame wiederherzustellen

Robert Bork, Architekturhistoriker an der University of Iowa, sagte gegenüber Wired, dass es möglich sei, Notre Dame wiederherzustellen, solange die Steinmauern stehen blieben. Die Pariser Feuerwehr konnte durch das Kühlen der Steine verhindern, dass sich das Feuer weiter ausbreiten konnte und so auch die beiden Türme auf der Westseite der Kathedrale retten, die bei den jährlich über 13 Millionen Touristen ein beliebtes Fotomotiv darstellen.

Selbst wenn Notre Dame mithilfe von Tallons Scans wieder aufgebaut werden kann und am Ende vermutlich genau so aussieht wie einst, gehen die Textur und das Detail der von 1163 bis 1345 in vier Bauphasen errichteten Kathedrale durch den Großbrand verloren.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung