News

Hololens 2 soll ab September 2019 erhältlich sein

Hololens 2. (Bild: Microsoft)

Auf dem Mobile World Congress 2019 hatte Microsoft die neue Hololens 2 mit zahlreichen sinnvollen Verbesserungen vorgestellt, ab September 2019 soll das Gerät zu kaufen sein. Vorbestellen lässt sich das Headset schon länger, der Preis liegt bei 3.500 US-Dollar.

Microsoft will sein Mixed-Reality-Headset Hololens 2 im September 2019 auf den Markt bringen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Bezugnahme auf Microsofts Executive Vice President Harry Shum.

Hololens 2 mit relevanten Verbesserungen

Das Unternehmen hatte das Headset auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt. Zu den entscheidenden Verbesserungen gegenüber der ersten Hololens zählt die Vergrößerung des Sichtfeldes, wie Golem.de in einem ersten Kurztest feststellen konnte.

Hololens 2. (Bild: Microsoft)

Hololens 2. (Bild: Microsoft)

Anders als bei der ersten Hololens ist der Bereich, in dem Nutzern virtuelle Inhalte in das Sichtfeld projiziert werden, merklich größer. Dadurch erweitert sich der Anwendungsspielraum ungemein, wir konnten wesentlich besser mit den virtuellen Inhalten interagieren.

Hololens 2 mit Custom-Design. (Bild: Microsoft)

1 von 12

Guter Eindruck im ersten Kurztest

Im Test zeigte die Hololens 2 zudem noch weitere Verbesserungen. So ist das Headset verhältnismäßig leicht und lässt sich dank eines Drehknopfes an der Rückseite leicht auf verschiedene Kopfgrößen einstellen. Es sitzt bequem auf dem Kopf und bereitet auch Brillenträgern keine Probleme: Das Display ist weit genug von den Augen entfernt, um einer Brille nicht in den Weg zu kommen.

Gezeigt wurde uns eine Demo, in der wir den Bau eines Gebäudes nachvollziehen konnten. Microsoft vermarktet die Hololens 2 verstärkt für den industriellen Bereich sowie für Entwickler, als echtes Consumer-Gerät wird das Headset nicht mehr beworben – das war bei der ersten Hololens noch anders.

Die Hololens 2 kann für 3.500 US-Dollar vorbestellt werden, das sind umgerechnet knapp 3.160 Euro. Alternativ kann das Headset auch für 125 Dollar pro Nutzer gemietet werden, für Entwickler fallen 99 Dollar Mietgebühr an.

Autor des Artikels ist Tobias Költzsch.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung