News

Home Hub ist Googles Antwort auf Echo Show

Google Nest Hub. (Bild: Google)

Google hat im Laufe seines Hardware-Events „Made by Google“ nicht nur das Pixel 3 (XL) vorgestellt, sondern auch die Home-Familie um ein neues Familienmitglied erweitert. Der Google Home Hub ist ein smarter Lautsprecher mit Display.

Mit den Smart-Displays der Hardware-Partner Lenovo, JBL und LG hatte Google schon zur CES 2018 erste Produkte der neuen Produktsparte als Antwort auf Amazons Echo Show (Test) gezeigt. Im Zuge des Made-by-Google-Events hat das Unternehmen mit dem Google Home Hub nun auch eine eigene Version dieser Gerätegattung präsentiert.

Google Home Hub: Smart-Display mit Google Assistant

Google Home Hub. (Bild: Google)

Google Home Hub kann unter anderem als digitaler Bilderrahmen für die Lieblingsfotos verwendet werden. (Bild: Google)

Wie beim Echo Show haben wir es beim Home Hub mit einem um ein Display – der Bildschirm misst sieben Zoll – erweiterten Smart-Speaker zu tun. Googles Version arbeitet dabei natürlich nicht mit Amazons Alexa, sondern mit dem hauseigenen Google Assistant, der auch in der restlichen Google-Home-Familie seine Dienste verrichtet. Beim Hub werden Informationen aber nicht nur per Sprache ausgegeben, sondern auch auf dem Touch-Display visualisiert.

Auf dem Home Hub wird es wie bei den Smart-Displays der Hardware-Partner unter anderem möglich sein, sich Youtube-Videos wie beispielsweise Anleitungen zum Schneiden von Ananas und Kochrezepte oder Musikvideos und alle anderen Inhalte der Videoplattform ansehen zu können. Per Touchscreen könnt ihr zudem mit dem Smart-Speaker interagieren und ihn steuern: So könnt ihr etwa Fotos auf Google-Fotos betrachten oder Musik auswählen. Mit der neuen Funktion Live-Albums könnt ihr Fotos bestimmter Personen auf dem Hub anzeigen lassen – für diese wird ein neuer Ordner angelegt. Eine Kamera ist übrigens nicht verbaut.

Google Nest Hub. (Bild: Google)

1 von 6

Google Home Hub: Auch zur Steuerung des Smarthomes

Der Home Hub unterstützt wie etwa Android-Smartphones die Funktion Voice Match: Damit können mehrere Nutzer durch Stimmidentifikation auf ihre persönlichen Tagesübersichten, Fahrzeiten, Videos und Musikdienste zugreifen.

Google Home Hub. (Bild: Google)

Google Home Hub soll als Smarthome-Zentrale dienen (Bild: Google)

Überdies ist es möglich, den Home-Hub als zentrales Dashboard für das Smarthome zu verwenden und so Licht, Kameras oder die Temperatur zu steuern.

Google will Amazon auf dem Smartspeaker-Markt abhängen

Google und Amazon bieten sich auf dem Smartspeaker-Markt ein regelrechtes Wettrennen. Laut Zahlen der Marktforscher von Canalys hatte im Sommer der Google Home auf dem weltweiten Markt die Nase vorn. Canalys zufolge konnte Google im zweiten Quartal 2018 5,4 Millionen seiner smarten Lautsprecher verkaufen – im gleichen Zeitraum brachte Amazon nur 4,1 Millionen seiner Echo-Geräte unter die Leute.

Mit einem neuen Portfolio und neuen Alexa-Funktionen, die Amazon Ende September enthüllt hat, erhofft sich das Unternehmen, wieder den ersten Platz zu erkämpfen. Google wird dem nicht tatenlos zusehen – der Home Hub dürfte dabei nur ein Teil des Plans sein.

Der Google Home-Hub kann ab heute im Google-Store zum Preis von 149 US-Dollar vorbestellt werden. Ab dem 22. Oktober für wird er in den USA, Großbritannien und Australien verkauft. Nach Deutschland kommt er vorerst nicht, so Google. Wird müssen uns auf das Produkt bis 2019 gedulden, so der Hersteller. Beim Google Home Max (Test), der auf dem Google-Event im Oktober 2017 gezeigt wurde, war das auch der Fall: Der smarte Brüllwürfel kam erst im August 2018 nach Deutschland.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung