News

Homeoffice bringt nicht nur Vorteile mit sich

Homeoffice-Mitarbeiter erhalten weniger Vertrauen. (Foto: Shutterstock-SFIO CRACHO)

Wer im Homeoffice sitzt, hat das große Los gezogen? Trotz vieler Vorteile gibt es auch gehörige Nachteile – vor allem bei der Karriereplanung.

Das Homeoffice bringt Vorteile: der lästige Arbeitsweg entfällt, die Ruhe, um To-dos anzupacken, macht produktiver und wer mag, könnte in der Mittagspause sogar noch eine Runde joggen gehen. Viele Heimarbeiter würden sagen: Homeoffice bringt Freiheit, Flexibilität und Effizienz. Doch es gibt auch eine Kehrseite der Medaille – und die bezieht sich nicht allein auf die oft zitierte Einsamkeit. Wer im Homeoffice sitzt, bekommt weniger wichtige Aufgaben und weniger Anerkennung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of California in Santa Barbara. Um das zu ändern, versuchen Homeoffice-Mitarbeiter sich häufig stärker zu beweisen als die Kollegen vor Ort – und das geht wiederum oft zulasten von Familie, Freizeit und Gesundheit.

Homeoffice braucht klare Regeln und Ziele

Doch was ist gemeint mit „sich beweisen“? Die Autoren der Studien formulieren es so, dass Heimarbeiter verstärkt versuchen, sich ins Gedächtnis ihrer Vorgesetzten und Kollegen zu rufen, indem sie für alle jederzeit erreichbar sind – ob per Video von Zuhause oder unterwegs von Konferenzen aus. Auch E-Mails beantworten sie vergleichsweise häufiger noch aus dem Feierabend heraus, als die Kollegen im Büro es tun. Das Problem ist jedoch, dass diese Haltung langfristig krank macht und zumindest in der Wahrnehmung vieler Vorgesetzter kaum so präsent bleibt wie die kleine Plauderei an der Kaffeemaschine. Persönliche Beziehungen bleiben haften.

„Man ackert und ackert und es kommt nichts bei rum!“

Das Arbeiten im Büro sorge dafür, dass den Angestellten vor Ort mehr Vertrauen entgegengebracht werde, so die Studienautoren aus Santa Barbara. Der Anschein, dass sie Aufgaben zuverlässiger erledigen, weil sie jederzeit für kurze Gespräche im Büro bereitstehen, sorge sogar dafür, dass die Heimarbeiter in der Karriereplanung öfter übergangen werden. Fehlende Anerkennung, seltenere Gehaltserhöhungen und Beförderungen bieten zudem immer wieder Gründe zur Unzufriedenheit. Das erhöhe nicht zuletzt auch die Gefahr eines Burnouts, heißt es. Im Klartext: Man ackert und ackert und es kommt nichts bei rum!

Damit Heimarbeiter nicht benachteiligt werden und Chefs und Chefinnen nicht das Gefühl haben, dass die Mitarbeiter im Homeoffice unzuverlässig sind, braucht es klare Regeln und gemeinsam vereinbarte Ziele. Die Studienautoren raten dazu, sich über die Erreichbarkeit auszutauschen. Außerdem sollten Vorgesetzte darauf achten, dass zumindest interne E-Mails und Telefonate nicht außerhalb der Arbeitszeit rausgehen. Aufgaben sollten so klar wie möglich verteilt und die Ergebnisse messbar sein. Das Wichtigste ist jedoch der regelmäßige Austausch und der gehe beispielsweise auch über tägliche Jour fixes – ob digital oder analog sei völlig egal.

9 lustige Tweets aus dem Homeoffice
9 lustige Tweets aus dem Homeoffice. Hier könnt ihr retweeten!

1 von 9

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Ob von San Francisco oder von Berlin aus – t3n-Autor Andreas Weck hat in seinem Leben mehr remote als fest in einem Büro gearbeitet. Sein Fazit: „Das Homeoffice löst viele Probleme, schafft aber auch neue.“ Lies hier seinen ausführlichen Erfahrungsbericht.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung