News

Homepod: Apples Siri-Speaker kommt im Frühjahr nach Deutschland

Apples Homepod kommt in weiß und schwarz. (Foto: Apple)

Apple hat endlich einen offiziellen Termin zum Marktstart seines Siri-Lautsprechers Homepod genannt. Ab dem 9. Februar gehts in den USA los – etwas später ist Deutschland an der Reihe.

Der Homepod war Apples „One more thing“ auf der WWDC 2017. Eigentlich sollte der Homespeaker mit Siri an Bord schon vor Weihnachten in den USA in den Handel kommen – der Marktstart wurde jedoch aus unbekannten Gründen verlegt. Am Dienstag hat Apple endlich den offiziellen Termin für den Verkaufsstart gegeben.

Apple Homepod: Baldiger Deutschland-Start bestätigt

Der Homepod, der als Antwort auf Amazons Echo mit Alexa und Googles Home mit dem Google Assistant zu verstehen ist, wird in den USA am 9. Februar in den Handel kommen. Allerdings kann er ab diesem Zeitpunkt nur in den USA, Großbritannien und Australien erstanden werden. Ab dem 26. Januar wird er Apple zufolge zum Preis von 349 US-Dollar in Weiß und Space Grau vorbestellbar sein.

Apples Homepod unterstützt natürlich auch Apple Musik. (Bild: Apple)

Deutsche Interessenten müssen sich indes noch etwas in Geduld üben, denn laut dem iPhone-Konzern wird der Marktstart hierzulande erst später, aber immerhin noch im Frühjahr, stattfinden.

Apple Honmepod kommt mit Homekit und Apple Music

Der Homepod hat Apples Sprachassistenten Siri an Bord. Er soll euch Nachrichten vorlesen lassen oder euch über Sport und Wetter auf dem Laufenden halten. Außerdem lässt sich über den Homepod das Smart Home via Homekit-Anbindung steuern.

Selbstredend ist der Lautsprecher mit Apples Musik-Dienst Apple Music verbunden. Läuft Musik, kann Siri euch detaillierte Informationen über einen Song liefern – beispielsweise wer die Gitarre oder das Schlagzeug spielt. Per Sprachbefehl könnt ihr Titel bewerten – was auch auf andere Geräte mit eurem Apple-Konto synchronisiert wird.

Ein Hauptaugenmerk hat Apple bei seinem Homepod auf ausgezeichneten Klang gelegt, was unter anderem durch Ausrichtung und Bauart der Lautsprecher, aber auch durch Software-Optimierungen erreicht werden soll. Mittels Raumerkennung könne der Homepod seine Position im Raum erfassen und automatisch jeden Ton anpassen. Mit dem Homepod betritt Apple reichlich spät den Markt der Homespeaker – Amazon und Google haben ihre Produkte bereits millionenfach verkauft. Eingefleischte Apple-Fans dürften dennoch sehnsüchtig auf den Homepod warten und ihn sich in ihr Zuhause stellen.

Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung