News

Homepod: Erster Jailbreak für Apples smarten Siri-Speaker gelungen

Jailbreak für Apple Homepod. (Foto: dpa)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die Entwickler des Jailbreak-Tools Checkra1n haben erstmals Apples Lautsprecher Homepod geknackt. Damit könnte man Siri künftig durch Googles Assistant oder Amazons Alexa ersetzen.

Für die erst vor wenigen Wochen vorgestellte kleinere Version des Siri-Speakers, den Homepod Mini, gilt der erste Homepod-Jailbreak noch nicht. Aber die erste Version des smarten Lautsprechers aus Cupertino ist jetzt geknackt worden, wie 9to5Mac schreibt. Der Exploit steht mit der neuen Version des Jailbreak-Tools Checkra1n zur Verfügung. Ebenfalls neu ist in der Checkra1n 0.12.1 Beta die Unterstützung für iBridge SSH vom gleichen Host und ein Alarm, der zeigt, dass der Sicherheitsmodus von Checkra1n aktiv ist.

Premiere für Homepod-Jailbreak

Jailbreaks für iPhones und iPads sind bekannt, einen Jailbreak für einen Homepod, der mit einem Betriebssystem auf tvOS-Basis arbeitet, gab es bisher noch nicht. Mit einem quasi entsperrten Apple-Gerät sollen die von dem Hersteller auferlegten Softwarebeschränkungen entfernt werden. Damit lässt sich das System modifizieren. Aber es können dann zum Beispiel auch Anwendungen installiert werden, die nicht im offiziellen Appstore geführt sind.

Was Homepod-Nutzer jetzt mit einem entsperrten Homepod anfangen können, ist noch unklar. Möglich wäre es laut 9to5Mac, dass Apples Sprachassistentin Siri durch die Konkurrenz ersetzt wird – also etwa Amazons Alexa oder der Google-Assistant. Damit könnte man die Leistung des Homepods verbessern, gelten doch die smarten Konkurrenten als besser als Siri. Auch eine Öffnung der Bluetooth-Verbindung oder der verfügbaren Musikdienste des Homepods ist denkbar.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Rennen zwischen Apple und Jailbreakern

Im Bereich des Möglichen liegt aber auch, dass es Apple gelingt, die für den Jailbreak notwendige Sicherheitslücke schnell zu schließen. Dann wären die Bemühungen der Community, sinnvolle Anwendungen zu entwickeln, umsonst gewesen. Die „Ehre“ für das Aufbohren des Homepods gebührt offenbar einem Entwickler, der auf Twitter unter dem Pseudonym _L1ngL1ng_ auftritt.

Ebenfalls interessant: Linux auf neuen Macbooks mit M1-Prozessor? Diese Probleme sehen Jailbreaker

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung