Entwicklung & Design

Programmieren? So änderst du Webseiten per Sprachbefehl

Sprachsteuerung. (Foto: drestwn / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Mit say_restyle.js könnt ihr die Inhalte und Styles einer Webseite per Sprachbefehl ändern. Wir haben uns die JavaScript-Library für euch angeschaut.

say_restyle.js: Webseiten per Sprachbefehl ändern

Schnell einen Text oder die Breite eines Elements auf einer Webseite ändern? An sich kein Problem aber müssen wir 2015 dafür wirklich noch die Tastatur bemühen und uns den Quellcode anschauen? Der US-Amerikaner Shaun Gallagher will diese Frage mit einem Nein beantworten. Seine JavaScript-Library say_restyle.js erlaubt es euch, diese und andere Änderungen per Sprachbefehl durchzuführen.

Um eine Änderung vorzunehmen, müsst ihr zunächst per Sprachbefehl ein Element auswählen. Alternativ dazu könnt ihr beispielsweise auch das größte Bild oder eine bestimmte Textstelle auf die Art auswählen. Anschließend könnt ihr je nach ausgewähltem Element die Größe, die Textgröße oder den Text per Sprachbefehl ändern.

Mit say_resytle.js verändert ihr Webseiten per Sprachbefehl. (Screenshot: say_resytle.js-Demo)

Mit say_restyle.js verändert ihr Webseiten per Sprachbefehl. (Screenshot: say_resytle.js-Demo)

say_restyle.js spricht auch mit euch

Über say_restyle.js könnt ihr euch per Sprachbefehl auch Informationen zu einem Element einholen. Fragt ihr beispielsweise nach der Breite eines Elements, wird euch say_restyle.js diese Information vorlesen. Wer möchte, kann sich auch das Change-Log in der Entwicklerkonsole anzeigen lassen.

Damit say_restyle.js euch versteht, müsst ihr sehr deutlich sprechen. So gut wie die Sprachassistenten von Google oder Apple ist das Ganze leider nicht. Zumal ihr die Änderungen mit einer Tastatur vermutlich nach wie vor deutlich schneller durchführen könntet. Somit bleibt say_restyle.js ehr ein interessantes Experiment als eine sinnvolle Anwendung. Dennoch ist es nicht uninteressant, einen Blick auf den Quellcode auf GitHub zu werfen.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Bau dir dein eigenes Siri: api.ai bietet dir ein Sprach-Interface für Apps und Gadgets“.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung