News

HTML und DOM: W3C und WHATWG arbeiten an einer einheitlichen Version

HTML5 (Foto: Shutterstock)

Das W3C und die WHATWG haben eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei der Entwicklung einer einheitlichen Version der HTML- und DOM-Spezifikationen unterzeichnet.

Es gibt gute Nachrichten für die weitere Entwicklung von HTML. Die beiden wichtigen Webkonsortien – das W3C und die WHATWG – haben gemeinsam am Dienstag eine Vereinbarung unterzeichnet, in der sie sich verpflichten, zusammen an einer einheitlichen Version von DOM und HTML zu arbeiten.

Was bisher geschah

Das W3C (World Wide Web Consortium) wurde bereits im Jahr 1994 gegründet, momentan hat Tim Berners-Lee den Vorsitz. Das W3C ist und war für die Entwicklung von HTML, XHTML, XML, CSS, den Grafikformaten PNG und SVG und einigen weiteren Empfehlungen beziehungsweise Web-Standards zuständig.

Das WHATWG (Web Hypertext Application Technology Working Group) ist eine Arbeitsgruppe der Browser-Hersteller, zu der unter anderem Mozilla, Opera und Apple gehören. Die Gruppe wurde 2007 gegründet und ist ebenfalls für eine Reihe von Spezifikationen zuständig. Darunter Microdata, Web workers und HTML5.

In der Vergangenheit gab es des öfteren Spannungen zwischen diesen zwei wichtigen Organisationen, was der Weiterentwicklung der Webtechniken nicht zuträglich war.

Worauf können wir hoffen?

Schon seit längerem ist den Akteuren klar, dass die Arbeit an zwei verschiedenen Spezifikationen für HTML und DOM niemandem nützen wird. Daher hat man sich dazu entschlossen, in Kürze die gemeinsame HTML-Arbeitsgruppe wiederzubeleben. Diese wird die W3C-Gemeinschaft dabei unterstützen, Probleme anzusprechen und Lösungen für die HTML- und DOM-Spezifikationen vorzuschlagen und die WHATWG-Entwürfe in die Empfehlung aufzunehmen.

Die W3C und WHATWG sollen gemeinsam an HTML und DOM in den WHATWG-Repositories arbeiten, um einen sogenannten Living-Standard und Empfehlungen/Entwürfe zu erstellen. Die Pflege und Wartung des Living-Standards soll die WHATWG übernehmen, das W3C unterstützt die Community-Arbeit direkt in den WHATWG-Repositories.

Das W3C stoppt die eigenständige Veröffentlichung einer Reihe von Spezifikationen im Zusammenhang mit HTML und DOM und wird stattdessen daran arbeiten, die Entwürfe von WHATWG in die W3C-Empfehlungen aufzunehmen.

Da die beiden Organisationen schon seit über eineinhalb Jahren auf diese Zusammenarbeit hingearbeitet haben, ist davon auszugehen, dass die nun getroffene Vereinbarung auch länger halten wird. Entwickler können davon ausgehen, dass diese Zusammenarbeit nicht zu ihrem Nachteil ausfallen wird.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung