News

Huawei kann nun doch am deutschen 5G-Netz mitwirken

(Foto: dpa)

Die Bundesregierung will Huawei nun doch nicht als Zulieferer für den 5G-Netzausbau in Deutschland ausschließen. Die Bundesnetzagentur hat hierfür die Sicherheitsanforderungen angepasst.

Die Bundesnetzagentur will den chinesischen Anbieter Huawei nun doch nicht aus dem 5G-Ausbau in Deutschland heraushalten. Wie das Handelsblatt berichtet, wurde hierzu ein aktueller Entwurf zu den Sicherheitsanforderungen durch die Bundesnetzagentur angepasst. Eine der Sicherheitsanforderungen, die nun entfallen sind, hätte Huawei vom 5G-Ausbau in Deutschland ausgeschlossen.

Diplomatische, nicht technische Entscheidung zugunsten von Huawei

Laut Medienberichten ist es insbesondere dem Kanzleramt zu verdanken, dass die Klausel aus dem Entwurf gestrichen wurde. Regierungskreisen zufolge fürchtet Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Zerwürfnis mit China. Beim Koalitionspartner SPD stößt der Schritt auf Kritik. SPD-Außenpolitiker Nils Schmid hält die Einbeziehung von Huawei in den Netzausbau für einen „schweren Fehler“.

Die Einigung über die Lockerung der Sicherheitsregeln erfolgte offenbar schon im Februar. Auch wenn das Kanzleramt dadurch weniger Probleme mit China haben dürfte, wird der Schritt wohl wenig Gegenliebe unter den westlichen Staaten finden. Kritiker werfen Huawei schon lange eine zu starke Nähe zur chinesischen Regierung vor.

t3n meint: Eine solche Entscheidung auf technischer Basis zu fällen, wäre vernünftiger gewesen als diplomatische Gründe heranzuziehen. Selbst wenn die Vorwürfe der Staatsnähe gegenüber Huawei unbegründet sind, bleibt ein fader Beigeschmack und ein ungutes Gefühl. Erstaunlich ist außerdem, dass die Entscheidung bereits im Februar gefällt worden sein soll. Tobias Weidemann

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Titus von Unhold
Titus von Unhold

„Selbst wenn die Vorwürfe der Staatsnähe gegenüber Huawei unbegründet sind, bleibt ein fader Beigeschmack und ein ungutes Gefühl.“

Technisch ist an Huawei nichts auszusetzen. Im Gegenteil, die haben weniger Bugdoors als die westliche Konkurrenz.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung