News

Huawei: Freebuds lassen sich drahtlos per Smartphone laden

Huawei Freebuds 2 Pro. (Bild: Winfuture)

Huawei wird am 16. Oktober nicht nur seine Mate-Reihe aktualisieren, sondern auch neue In-Ear-Headphones im Airpod-Stil vorstellen. Die „Freebuds“ lassen sich drahtlos über das Smartphone laden.

Huaweis Freebuds 2 Pro wirken auf den ersten Blick wie ein wenig kreativer Klon von Apples Airpods – doch weit gefehlt. Die mittlerweile zweite Generation, die Mitte Oktober offiziell enthüllt werden soll, hat technisch mehr auf dem Kasten als Apples In-Ear-Hörer.

Huawei Freeepds 2 Pro: Unterwegs kabellos auf dem Mate 2 laden

Obwohl die neuen Freebuds 2 Pro noch nicht offiziell angekündigt wurden, liefert Roland Quandt von Winfuture bereits vorab viele Bilder und Details zu den In-Ear-Headphones. Eines der herausragenden Merkmale der neuen Freebuds ist Winfuture zufolge die Möglichkeit, sie kabellos in einem Case aufladen zu können. Dabei setzt Huawei auf den Qi-Wireless-Standard. Den Marketing-Materialien zufolge, die Quandt vorliegen, kommt zudem eine Eigenentwicklung zum Einsatz, mit der das Lade-Case der Freebuds 2 Pro über das Smartphone drahtlos geladen werden könne – es müsse nur auf die Rückseite des Mate 20 (Pro) platziert werden.

Die Huawei Freebuds 2 Pro können optional im Case entweder per Ladedock oder auf dem Mate 20 Pro drahtlos nachgeladen werden. (Bild: Winfuture)

Die Huawei Freebuds 2 Pro können optional im Case entweder per Ladedock oder auf dem Mate 20 Pro drahtlos nachgeladen werden. (Bild: Winfuture)

Wie lange es dauert, bis die In-Ear-Hörer selbst geladen sind, wird nicht kommuniziert. Kabelgebunden – per USB-C – soll das Case inklusive der Freebuds in zwei Stunden voll sein, mittels Wireless Charging müsse man sich drei Stunden gedulden. Die jeweils 4,1 Gramm schweren Freebuds sollen im Standby-Betrieb 15 Stunden ohne Aufladen durchhalten.

Huawei Freebuds 2 Pro. (Bild: Winfuture)

1 von 7

Huawei Freebuds 2 Pro: Google Assistant rückt in den Fokus

Ein weiteres Highlight der Freebuds ist die KI-gestützte Spracherkennung in Verbindung mit dem Huawei Mate 20 respektive Mate 20 Pro. Die Headphones verfügen über einen integrierten Knochensensor, über den die Stimme des Nutzers erfasst und mittels KI-Technologie von den Stimmen anderer Personen in der Umgebung unterschieden werden kann. Die Freebuds sollen nicht nur zum Musikhören eingesetzt werden können, sondern auch zur Steuerung des Google-Assistant, der beim Huawei Mate 20 Pro eine zentrale Rolle einnehmen werde.

Huawei Freebuds 2 Pro. (Bild: Winfuture)

Die jeweils 43 Millimeter langen und 18,6 Millimeter breiten Huawei Freebuds 2 Pro haben einen Knochensensor an Bord. (Bild: Winfuture)

Aus den Marketing-Unterlagen geht ferner hervor, dass die Freebuds 2 Pro das Hi-Res-Wireless-Audio-Protokoll (HWA) unterstützen und so Bitraten von bis zu 560 Kbps erlauben. Bei aktiver HWA-Nutzung sollen die Headphones eine Laufzeit von etwa drei Stunden Musikgenuss in hoher Qualität bieten. Werden sie über den Akku-Case nachgeladen, sollen insgesamt bis zu 20 weitere Stunden drin sein.

Die Verbindung zum Smartphone werde per Bluetooth 5 hergestellt, was impliziert, dass die neuen Mate-Modelle auch den neuen Standard an Bord haben werden. Die Unterstützung für kabelloses Laden liegt ebenso nahe. Sie unterstützen Rauschunterdrückung für Umgebungs- und Windgeräusche und werden laut Winfuture zwischen 150 und 160 Euro kosten.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung