Test

Huawei P9 Plus im Test: 5,5-Zoll-Nobelhobel zum Premium-Preis

Seite 2 / 2

Kamera und Software: Same, same

Zur Duo-Kamera, die zusammen mit Leica entwickelt wurde, muss in diesem Review wenig gesagt werden: Das P9 und das P9 Plus besitzen das gleiche Kamera-Setup und die gleiche Software, sodass ich an dieser Stelle auf unseren P9-Test verweise. Das Fotografieren macht selbstredend auch mit dem P9 Plus Spaß und die Resultate sind absolut ansehnlich. Die Kamera-App ist übersichtlich gestaltet und bietet zahlreiche Funktionen, darunter auch einen Pro-Modus, mit dem ihr noch mehr aus der Kamera herauskitzeln könnt.

Das Huawei P9 Plus kommt standardmäßig mit der EMUI-Oberfläche. (Foto: t3n)

Das Huawei P9 Plus kommt standardmäßig mit der EMUI-Oberfläche. (Foto: t3n)

Abgesehen von der Press-Touch-Funktion verhält es sich softwareseitig ähnlich wie bei der Kamera, denn auch das P9 Plus basiert auf Android 6.0.1 Marshmallow, dem Huawei seine Nutzeroberfläche EMUI 4.1 übergestülpt hat. Bei EMUI ist es wie mit der britischen Würzpaste Marmite: Entweder man liebt sie, oder man hasst sie. Das gute an EMUI: Wer Gefallen am Smartphone, nicht aber der Nutzeroberfläche gefunden hat, kann auch einfach einen anderen Launcher und Icon-Packs installieren.

Hier findet ihr unbearbeitete Fotosamples:

hdr sdr nor nor cof cof

Huawei P9 Plus: Guter Akku und Stereo-Sound

Mit seinem 3.400 Milliamperestunden-Akku besitzt das P9 Plus nominal 400 Milliamperestunden mehr Kapazität als der Energiespeicher des P9. Der Unterschied macht sich bei der Laufzeit marginal bemerkbar, was nicht bedeuten soll, dass sie schlecht ist – im Gegenteil! Das P9 Plus liefert eine solide Akkulaufzeit, sodass man in den meisten Fällen am Tagesende nicht unbedingt sofort eine Steckdose aufsuchen muss. Nicht selten hielt das P9 Plus bei moderater Nutzung bis zu anderthalb Tage durch, bis ein neuer Energieschub vonnöten war.

In Sachen Sound macht das P9 Plus eine bessere Figur als das P9, denn Huawei hat in seinem High-End-Modell Stereolautsprecher verbaut, die genauso positioniert sind wie beim HTC 10. Ein Lautsprecher befindet sich auf der Unterseite, der zweite in der Ohrmuschel auf der Vorderseite, wobei der untere Speaker Tiefen und die mittleren Töne ausspuckt, die Ohrmuschel ist für die Höhen verantwortlich. Wird der untere Lautsprecher abgedeckt, ist leider kaum noch etwas zu hören. Nichtsdestotrotz: Im Zusammenspiel klingt das Lautsprecherpaar durchaus besser als die Monospeaker anderer Smartphones.

Mithilfe des integrierten Infrarot-Sensors könnt ihr das Huawei P9 Plus auch als Fernbedienung verwenden. (Screenshots: t3n)

Mithilfe des integrierten Infrarot-Sensors könnt ihr das Huawei P9 Plus auch als Fernbedienung verwenden. (Screenshots: t3n)

Zu guter Letzt darf der Infrarotsensor nicht vergessen werden, der eine Weile in Oberklasse-Smartphones zum Standard gehörte. Mittlerweile ist er nur noch selten zu finden, ist aber im Grunde gar nicht so verkehrt, denn damit lassen sich andere Geräte wie Fernseher, Bluray-Player und Stereoanlagen per Smartphone bedienen, sobald sie mit dem P9 Plus gekoppelt sind.

Fazit

Mit dem P9 Plus hat Huawei ein weiteres tolles Smartphone im Rennen, das sich vor der Konkurrenz aus den Häusern Samsung, LG und HTC nicht zu verstecken braucht. Es besitzt eine Verarbeitung auf Premium-Niveau – auch an Performance, Akkulaufzeit und Duo-Kamera ist nichts auszusetzen. Beim Design scheint Huawei auch allmählich seine eigene schnörkellose Sprache zu finden, die mir persönlich gut gefällt.

Das Huawei P9 Plus weiß in vielerlei Hinsicht zu gefallen – der Preis ist aber vielleicht ein wenig zu hoch angesetzt. (Foto: t3n)

Das Huawei P9 Plus weiß in vielerlei Hinsicht zu gefallen – der Preis ist aber vielleicht ein wenig zu hoch angesetzt. (Foto: t3n)

Das Gesamtpaket des P9 Plus ist beinahe stimmig, auch wenn sich manch einer womöglich an der gewöhnungsbedürftigen Nutzeroberfläche stören dürfte. Huaweis 3D-Touch-Alternative Press-Touch bringt derzeit leider auch wenig Mehrwert mit sich, das dürfte sich aber, sobald Google diese Funktion nativ in Android integriert, ändern. Der Preis von 699 Euro ist jedoch etwas hoch angesetzt, vor allem, wenn man bedenkt, dass das Topmodell des Marktführers Samsung, das Galaxy S7, schon für unter 600 Euro zu haben ist. Wem das Design des Huawei-Modells gefällt und wer nicht zwingend Wert auf ein 5,5-Zoll-Display legt, der kann auch zum P9 greifen – denn das gibt es günstigstenfalls schon ab 470 Euro. Und mit diesem Preis unterbietet Huawei derzeit alle anderen Topmodelle.

Pro:

  • tolle Verarbeitung
  • top Performance
  • gute Kamera

Contra:

  • relativ hoher Preis
  • zu wenige Einsatzmöglichkeiten für Press Touch
  • EMUI gewöhnungsbedürftig
  • nur Full-HD-Display (für VR-Inhalte bedingt geeignet)
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung