News

Huawei: US-Unternehmen warten auf 130 Handelserlaubnisse

Huawei ist zum Spielball im Handelskrieg zwischen den USA und der Volksrepublik China geworden. (Foto: dpa)

Das US-Handelsministerium hat mehr als 130 Anträge auf Erteilung einer Handelserlaubnis mit Huawei vorliegen. Genehmigungen gibt es bislang keine.

Aus informierten Kreisen hat die Nachrichtenagentur Reuters erfahren, dass dem US-Handelsministerium mehr als 130 Anträge auf Erteilung von Handelslizenzen für Geschäfte mit dem chinesischen Unternehmen Huawei vorliegen. Damit übersteigt die Zahl offener Anträge weit die Zahl von 50, die US-Handelminister Wilbur Ross im Juli genannt hatte. Bisher seien seit dem Blacklisting des chinesischen Technologiekonzerns im Mai 2019 keine Lizenzen erteilt worden.

Trump stellt Handelserlaubnisse in Aussicht, liefert aber nicht

Das verwundert umso mehr, als Präsident Trump vor zwei Monaten zugesagt hatte, bestimmte Handelsaktivitäten mit Huawei zu erlauben. Dabei hatten sowohl Trump wie auch Ross zeitnahe Entscheidungen versprochen. Insider schildern Reuters eine Antragsbearbeitung, für die es keine Standards gäbe und für die letztlich niemand die Verantwortung übernehmen wolle.

So sagt William Reinsch, ehemaliger hochrangiger Mitarbeiter im Handelsministerium: „Niemand in der Verwaltung weiß, was Trump will, und keiner will eine Entscheidung treffen, ohne das zu wissen.“

Ungewöhnliches Antragsverfahren verlangsamt die Prozesse

Schwierig ist offenbar zudem die Abstimmung zwischen den Ministerien. Wäre grundsätzlich das Handelsministerium für die Erlaubnisse zuständig, scheint doch auffällig oft das Verteidigungsministerium einbezogen zu werden. Diese Abstimmungsprozesse kosten viel Zeit.

So geht den US-Unternehmen in Huaweis Lieferkette weiterhin massiv Umsatz verloren. Im Jahr vor dem Bann haben US-Unternehmen allein an Huawei Produkte im Wert von elf Milliarden US-Dollar verkauft. Besonders betroffen sind Chip-Hersteller wie Intel, Qualcomm und Micron Technology.

Im Licht der jüngsten Eskalation im Handelsstreit der beiden Länder gilt eine beschleunigte Bearbeitung der vorliegenden Anträge als unwahrscheinlich.

Zum Weiterlesen: Handelsstreit: Trump will US-Lieferungen an Huawei wieder erlauben

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung