News

Huawei-Verkaufsleiter wegen Spionageverdacht in Polen verhaftet

Huawei wird Spionage für die chinesische Regierung vorgeworfen. (Foto: viewimage/ Shutterstock)

Die Festnahme eines chinesischen Huawei-Mitarbeiters in Polen könnte politische Spannungen verschärfen – der Vorwurf der Spionage ist nicht neu.

Ein chinesischer Huawei-Verkaufsleiter ist in Polen festgenommen worden. Ihm wird Spionage für den chinesischen Staat vorgeworfen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Auch ein ehemaliger Mitarbeiter des polnischen Geheimdienstes wurde demnach festgenommen.

Festnahme mit politischer Dimension

Erst im Dezember war die Finanzchefin des chinesischen Konzerns in Kanada festgenommen worden. Zwar wurden ihr Sanktionsverstöße vorgeworfen, statt Spionage – aber der Vorfall hatte die politische Stimmung zwischen China und den USA bereits aufgeheizt.

Das chinesische Außenministerium hat laut Reuters mitgeteilt, angesichts der Festnahme des Verkaufschefs in Polen „besorgt“ zu sein. Huawei teilte gegenüber Reuters mit, sich den Fall anschauen zu wollen, äußerte sich aber nicht weiter.

Spionage-Verdacht bekannt – Belege fehlen bisher

Mehrere westliche Geheimdienste teilen die Vorwürfe des polnischen Geheimdienstes. Huawei werden Verbindungen zur chinesischen Regierung vorgeworfen. Konkret besteht der Verdacht, dass Huawei Spionagetechnik in seine Produkte verbaut, mithilfe derer der chinesische Staat an westliche Staats- oder Firmengeheimnisse gelangen könnte.

Hintergrund für diese Bedenken ist ein 2017 in China erlassenes Gesetz. Demzufolge sollen chinesische Organisationen und Bürger die nationale Nachrichtenarbeit unterstützen. Kritiker befürchten, dass Huawei daher gezwungen sein könnte, Hintertüren für Spione in seine Produkte einzubauen. Belege dafür gibt es bisher nicht – Huawei weist die Vorwürfe zurück.

Trotzdem handeln einige Staaten bereits: Australien, Neuseeland und die USA haben Huawei bereits vom 5G-Mobilfunk-Aufbau ausgeschlossen – die USA fordern einen solchen Schritt auch von anderen westlichen Staaten. In Deutschland werden die Bedenken offenbar geteilt und über einen Ausschluss von Huawei-Technik im Zuge des Aufbaus des 5G-Netzes diskutiert – bisher mit offenem Ergebnis. Allerdings ist der chinesische Konzern bei der Entwicklung der entsprechenden Technologie führend.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung