News

Das hübsche Linux: Elementary OS 6 verfeinert Design und Touchscreen-Support

Elementary OS auf einem modernen Notebook. (Foto: Elementary)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die kommende Version 6 des Designer-Linux Elementary OS verfeinert die Desktop-Umgebung und vereinfacht den Einstieg für Neunutzer noch weiter.

Der eigene Desktop Pantheon macht die Linux-Distribution Elementary OS zu einem der ansehnlichsten Betriebssysteme am Markt. Vielfach wird Elementary OS mit macOS verglichen. Tatsächlich machen es die Entwickler Nutzern leicht, den typischen Apple-Look weitgehend nachzuahmen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Pantheon-Desktop mit Usability-Verbesserungen

Beispiel für Multi-Touch-Support im Benachrichtigungsfenster. (Screenshot: Elementary)

Für die kommende Version 6 des Elementary OS arbeiten die Entwickler intensiv an einer Verfeinerung der Usability des Pantheon-Desktops. So erhält Pantheon etwa ein überarbeitetes System-Stylesheet, das zu einem filigraneren, eleganteren Design führt und auch die Lesbarkeit durch stärkere Kontraste verbessert.

Weiter verbessert wird auch der Dark Mode, der sich nun dank eines neuen Settings-Daemons weitgehend systemweit umsetzen lässt. Überhaupt will das Elementary-Team ganz offenbar immer mehr Konfigurationsaufgaben an den neuen Daemon übertragen, um sich von Gnomes Settings-Daemon zu emanzipieren.

Nicht zuletzt unterstützt Pantheon in Elementary OS 6 – Codename Odin – Multi-Touch in größerem Umfang, was das System auch auf Touchscreen-Geräten besser nutzbar macht. Das zielt alles sehr stark auf eine weitere Vereinfachung der OS-Nutzung ab. Und das ist letztlich seit jeher das Ziel des Elementary OS.

Ziel: Linux für jedermann

Elementary OS will ein einfach zu bedienendes Linux anbieten, das nicht bis ins letzte Detail offen für Config-Nerds ist, sondern mit sinnvollen Voreinstellungen eine vernünftige Systemumgebung schafft. Auch in Sachen Philosophie ist das System demnach dem macOS nicht unähnlich. Das wollen die Elementary-Entwickler allerdings nicht hören. Jede Ähnlichkeit sei zufällig, werden sie nicht müde zu betonen.

Neueinsteiger werden an der kommenden Version von einer vereinfachten Installation profitieren, die nicht alle möglichen Optionen anbieten, sondern lediglich die unbedingt nötigen Auswahlen abfragen wird.

Auf dem Desktop sollen dann neue Apps etwa für Aufgaben und E-Mail für eine einfache Einbindung von externen Diensten sorgen. Das System richtet sich eben an jedermann, der seine Mails zum Beispiel bei Gmail erhält und seinen Kalender etwa mit Outlook verwaltet. Linuxnerds, die nur den selbst gehosteten Mailserver für die richtige Wahl halten, gehören eher nicht zur Zielgruppe. Was nicht bedeuten soll, dass es für diese Haltung nicht triftige Gründe geben kann.

Bislang keine öffentliche Beta

Wie viele populäre Linux-Distributionen basiert auch das Elementary OS auf Ubuntu. In Version 6 wird Ubuntu 20.04 die Basis sein. Damit hält die 5.4.x-Kernel-Linie Einzug in das System. IN Sachen Fenstermanager setzt Elementary OS vorerst weiter auf X11. Der Umstieg auf Wayland ist bereits angekündigt, bedarf aber noch weiterer Vorbereitung.

Wann Elementary OS 6 erscheinen wird, ist noch unklar. Öffentliche Preview-Versionen bietet das Entwicklerteam nicht an. OEMs erhalten aber Preview-Zugriff, ebenso Github-Sponsoren ab zehn US-Dollar monatlich und Backer des AppCenter for Everyone.

Passend dazu: Windows-Alternativen: Diese Linux-Distributionen eignen sich perfekt für Umsteiger

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Dennis
Dennis

Sehr schön, da freu ich mich drüber :-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung