News

Der Hunger nach Speicherchips beschert Samsung Rekordgewinn

(Foto: Shutterstock)

Samsung profitiert kräftig von der starken Nachfrage nach Speicherchips. Erneut verzeichnet der Apple-Rivale deswegen im Schlussquartal 2017 ein Rekordergebnis. Auch im ersten Quartal scheint der Bedarf an Speicherbauteilen nicht nachzulassen.

Das boomende Chip-Geschäft lässt den Gewinn des Technologieriesen Samsung weiter sprudeln. Der Überschuss stieg im vierten Quartal 2017 im Jahresvergleich um 73 Prozent auf 12,26 Billionen Won (9,2 Milliarden Euro), wie der Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und Fernsehern am Mittwoch mitteilte. Das war der höchste Quartalsgewinn in der Geschichte des südkoreanischen Unternehmens. Der Umsatz kletterte um 24 Prozent auf die Rekordhöhe von 65,9 Billionen Won.

Samsung erzielt mit Halbleitergschäft größten Spartengewinn

Vor allem das Halbleitergeschäft, in dem Samsung mit Abstand den größten Spartengewinn erzielt, legt seit Monaten aufgrund des starken Bedarfs an Datenzentren und neuen Smartphones deutlich zu. Auch der Blick nach vorne fiel optimistisch aus. „Trotz der traditionell langsamen Saison wird erwartet, dass das erste Quartal (2018) eine starke Nachfrage nach Speicherprodukten für Datenzentren zeigen wird“, hieß es in der Firmenmitteilung. Im Display-Geschäft stieg im vergangenen Quartal vor allem der Absatz von OLED-Bildschirmen für Premium-Smartphones.

Noch im Herbst hatte der Leiter des Halbleitergeschäfts, Kwon Oh Hyun, von einer „beispiellosen Krise“ im Unternehmen gesprochen. Der Mutterkonzern war in einen Korruptionsskandal um die frühere Staatspräsidentin Park Geun Hye verstrickt. Der Erbe des Samsung-Imperiums und Vizevorsitzende der Elektroniktochter, Lee Jae Yong, verbüßt wegen versuchter Präsidenten-Bestechung und anderer Vergehen eine Haftstrafe. Derzeit läuft sein Berufungsprozess.

In der Sparte IT und mobile Kommunikation (Smartphones) verzeichnete der Apple-Rivale im vierten Quartal im Jahresvergleich einen leichten Rückgang des operativen Gewinns auf 2,42 Billionen Won. Im ersten Quartal 2018 erwarte das Unternehmen mit der Markteinführung des neuen Topmodells Samsung Galaxy S9 einen Aufschwung im Mobilgeschäft.

Smartphone-Geschäft leicht rückläufig – Wachstum durch Galaxy S9 erwartet

So sollen das Samsung Galaxy S9 und S9 Plus aussehen. (Bild: Venture Beat)

So sollen das Samsung Galaxy S9 und S9 Plus aussehen. (Bild: Venture Beat)

In der starken Jahressaison, in der sich vor allem der Verkauf von Flaggschiff-Produkten wie dem Galaxy Note 8 (Test) erhöht habe, seien die Marketingkosten gestiegen, hieß es. Samsung erwartet für dieses Jahr weiter eine steigende Nachfrage infolge neuer Produkte. Die Krise um das frühere Vorzeige-Smartphone Galaxy Note 7, das Samsung vor mehr als einem Jahr wegen brennender Akkus aus dem Handel genommen hatte, gilt als weitgehend überwunden.

Im Gesamtjahr 2017 konnte Samsung den Überschuss um 85,6 Prozent auf 42,18 Billionen Won steigern. Die Umsatzerlöse kletterten um 18,6 Prozent auf fast 240 Billionen Won.

Der Verwaltungsrat von Samsung Electronics billigte am Mittwoch nach Firmenangaben zudem einen Aktiensplit als „einen weiteren Schritt, um den Unternehmenswert zu verbessern“. Bei der Teilung wird die Anzahl existierender Aktien vergrößert, gleichzeitig verringert sich dadurch der Preis pro Stück. Samsung will dadurch die Zahl der Anteile um das 50-fache erhöhen. Mit dem Split soll die Aktie handelbarer werden. Der Kurs des Samsung-Papiers zog nach der Bekanntgabe des Aktiensplits an. afr/dpa

Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung