News

Hyperloop One: Testkapsel rast zu neuem Geschwindigkeitsrekord

(Bild: Hyperloop One)

Hyperloop One hat eigenen Angaben nach einen neuen Hyperloop-Geschwindigkeitsrekord von mehr als 300 Kilometern pro Stunde aufgestellt.

Hyperloop One meldet Geschwindigkeitsrekord

Wenige Monate nach der Fertigstellung seiner Teststrecke in der Mojave-Wüste unweit von Las Vegas meldet das kalifornische Startup Hyperloop One einen neuen Geschwindigkeitsrekord. Außerdem sei die Testkapsel des Unternehmens, der XP-1-Pod, erstmals in Hyperloop-Manier durch die Röhre geschossen, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung des Unternehmens.

Hyperloop-One-Kapsel beim Testlauf in der Röhre. (Bild: Hyperloop One)

Mit der erreichten Geschwindigkeit von 310 Kilometern pro Stunde sei eine neue Ära auf dem Gebiet des Transports eingeläutet worden, sagte Hyperloop-One-Mitgründer Shervin Pishevar. Bei dem Testlauf soll eine Kapsel, aber wohl nicht der schon erwähnte XP-1-Pod, fast die gesamte Distanz der 500 Meter messenden Teststrecke „Devloop“ absolviert haben. Der XP-1 wiederum habe erfolgreich die magnetische Schwebefunktion gemeistert und sei über eine Distanz von 300 Metern beschleunigt worden, berichtet Hyperloop One.

Hyperloop Ones Testkapsel XP-1 wird in die Röhre geschoben. (Bild: Hyperloop One)

Für Josh Giegel, ebenfalls Mitgründer des Unternehmens, ist damit bewiesen, dass die Technologie funktioniert. Jetzt sei man der Errichtung von Hyperloop-Strecken rund um die Welt wieder ein Stück näher gekommen, meinte Giegel. Für Hyperloop One sei jetzt die Zeit gekommen, mit Partnern, Kunden und Regierungen über die Kommerzialisierung der eigenen Technologie zu verhandeln.

Hyperloop: Zahlreiche Herausforderungen

Dass noch eine ganze Reihe von Herausforderungen auf die Hyperloop-Technologie warten, darauf ging das Unternehmen in seiner Mitteilung nicht ein. Die erreichten 310 Stundenkilometer etwa schaffen Hochgeschwindigkeitszüge wie der ICE, der TGV oder Thalys schon jetzt. Darüber hinaus ist fraglich, ob und wie gut die aktuell getestete Technologie auch mit kilometerlangen Röhren in Hitze oder Kälte problemlos funktioniert.

Hyperloop: So funktioniert die verrückte Highspeed-Kapsel von Elon Musk
Hyperloop: Die Passagiere sollen in solchen Kapseln sitzen. (Bild: SpaceX)

1 von 9

Neben Hyperloop One arbeiten derzeit weitere Unternehmen an der Entwicklung und Umsetzung von Hyperloop-Technologien, darunter von Elon Musk erdachten Transport-Vision sollen theoretisch Fahrten mit bis zu 1.200 Stundenkilometern möglich sein.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung