News

So sieht die Hyperloop-Teststrecke in Nevada aus

(Foto: Hyperloop One)

Die Arbeiten an der Hyperloop-One-Teststrecke scheinen gut voranzukommen. Wir zeigen euch, was sich tut in der Wüste Nevadas.

Hyperloop One zeigt erste Bilder der Teststrecke

Im August 2013 hatte der Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk seine Idee des Hyperloops vorgestellt. Im Kern handelt es sich dabei um ein Röhrensystem, in dem von Magneten angetriebene Kapseln Passagiere mit hoher Geschwindigkeit an ihr Ziel bringen. Da der studierte Physiker die Bahn nicht selbst bauen wollte, stellte er die Pläne unter einer freien Lizenz ins Netz. Seitdem werkeln mehrere Firmen und Universitäten an einer möglichen Umsetzung der Idee.

Die Hyperloop-Teststrecke in Nevada

1 von 9

Eine der Firmen, die das ungewöhnliche Transportsystem zum Erfolg tragen will, ist Hyperloop One. Die Firma arbeitet derzeit an einer Teststrecke in der Mojave-Wüste in Nevada. Jetzt hat das Unternehmen Bilder veröffentlicht, die den Fortschritt der Arbeiten zeigen. Ziel des Unternehmens ist es, die Hyperloop-Teststrecke bis Mitte 2017 in Betrieb zu nehmen.

Hyperloop One: Erste kommerziell genutzte Strecke soll Abu Dhabi und Dubai miteinander verbinden

Sobald die Hyperloop-One-Technik ausgereift ist, will das Unternehmen eine Strecke zum Güterverkehr zwischen Abu Dhabi und Dubai errichten. Transportgüter könnten dann in nur zwölf Minuten die Distanz von mehr als 120 Kilometern zwischen den beiden Städten überwinden. In den Transport von Menschen will Hyperloop One erst später einsteigen.

Hyperloop One: Die Teststrecke befindet sich im US-Bundesstaat Nevada. (Foto: Hyperloop One)

Der Mitbewerber Hyperloop Transportation Technologies (HTT) arbeitet ebenfalls an der Umsetzung des Kapselsystems. Ihre Teststrecke entsteht derzeit in Kalifornien. Im Gegensatz zu Hyperloop One will sich HTT jedoch von Anfang an auf den Transport von Passagieren konzentrieren. Geplant ist unter anderem eine Strecke zwischen Wien, Bratislava und Budapest.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
lola
lola

Das wird das größe klo der Welt, der Abschluss ist bereits fertig. :-)

Bei den Englischen Buchmaschen kann man bereits Wetten abschließen wann dieser Anlage…rtug platzt. Erinnert mich an den Cargolifter

Antworten
egal
egal

Immer das selbe. Viel zu komplex, somit zu teuer, und darum ein Rohrkrepierer. Was bringt es mir in 12 Minuten die Welt zu umrunden wenn mich die Fahrt oder der Transport von Gütern ein Vermögen kostet. Vermutlich haben die paar Meter Teststrecke schon zig millionen Dollar gekostet und wenn ein Vogel drauf scheißt gibt es die Katastrophe die das Projekt killt.

Antworten
Xtdm
Xtdm

Also hast du dich über haupt erkundet wie das funktioniert. Das ist keine Rakete die auf fossilen Brennstoffen basiert. Es wird mit Öko Strom betrieben (elektromagnetisch). Außerdem auf dem spacex Kanal auf YouTube sieht man wie scheiß schnell der hyperloop anhält.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung