News

IBM erwägt Kooperation mit Facebook bei Libra-Plänen

IBM setzt auf die Blockchain als Technologie für mehr Transparenz. (Foto: JHVE-Photo/Shutterstock)

IBM erwägt, mit Facebook bei dessen Digitalwährung Libra zusammenzuarbeiten und fordert branchenübergreifende Kooperationen bei Technologien wie der Blockchain.

IBN ist offen für eine Kooperation mit Facebook bei dessen Digitalwährung Libra. „Unsere Kunden sind bereit, mit Facebook zusammenzuarbeiten und wir sind bereit, sie bei der Zusammenarbeit zu unterstützen“, sagte der für Blockchain-Services zuständige IBM-Manager Jason Kelley gegenüber dem CNBC.

Blockchain als Teamsport

„Blockchain ist ein Teamsport“, sagte Kelley. Seiner Meinung nach müssten Unternehmen bei der Entwicklung von solchen Technologien branchenübergreifend zusammenarbeiten. IBM wolle solche Verbindungen fördern.

Wie die Zusammenarbeit konkret aussehen könnte, verriet Kelley in dem Interview mit dem CNBC nicht. Er ließ offen, ob IBM eine Beteiligung an der Libra Association in Betracht zieht. Dieses Gremium soll für die Gestaltung des Projekts zuständig sein. Mitglieder sind neben Facebook bisher über 20 Technologie- und Finanzunternehmen, darunter Visa und Mastercard.

Transparentere Prozesse

Kelley betonte die Potenziale der Tokenisierung von Vermögenswerten, die nicht auf Währungen beschränkt sei. „Wir sprechen über Libra und die Menschen sagen, es ist nur eine neue Kryptowährung“, sagte Kelley. Für ihn sind Facebooks Libra-Pläne ein weiterer Beweis für die Bedeutung der zugrunde liegenden Technologie.

Der wesentliche Vorteil der Blockchain ist für Kelley die Transparenz. Das dezentrale Speichern von Daten, verteilt über ein Netzwerk aus Computern, mache jegliche Prozesse, vom Banking bis hin zum Lieferketten-Management, transparenter.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung