News

IBM patentiert Blockchain-Browser

(Foto: majestic b/Shutterstock)

Ein neuer Tag, eine neue Blockchain-Applikation. IBM hat in den USA ein weiteres Patent eingereicht, das die Entwicklung eines Webbrowsers für die Blockchain vorsieht. Sagt eurem löschbaren Internetverlauf ade!

Wenn es um Blockchain-Lösungen auf Unternehmensebene geht, ist IBM führend. Die unter Beschuss geratene Computing- und Cloud-Größe bietet nicht nur Blockchain-as-a-Service (BaaS), Anwendungen für das Supply-Chain-Management sowie sein Oracle getauftes Tool für Smart Contracts an. Jetzt soll noch ein Browser hinzukommen – vorausgesetzt, das Unternehmen setzt die Idee in dem Patent auch um.

Browserdaten dauerhaft in der Blockchain

Das beschreibt die Aussendung von Nutzerinformationen in ein globales Netzwerk von Knotenpunkten, um sie dort zu speichern und zu verarbeiten. Bei einem Browser wären das also Daten über die aktuelle Session, Bookmarks, installierte Plugins, Sicherheitsupdates sowie Standortdaten und der Verlauf über besuchte Seiten. Wer sich ein bisschen mit Blockchains auskennt, weiß, dass Daten, die in die Blockchain geschrieben werden, auch da bleiben und nachverfolgt werden können. Überlegt euch also schon mal eine Menge neue Varianten von: „Da habe ich aus Versehen drauf geklickt.“

IBM will trotzdem für ein hohes Maß an Sicherheit sorgen und begründet das mit eben dieser Methode: Sämtliche Daten werden nicht in der Datenbank eines Browsers, sondern dezentralisiert in Form einer Blockchain gespeichert. Dabei soll es möglich sein, den Sicherheitsgrad dem Anwendungsfall anzupassen, also beispielsweise privat oder geschäftlich.

IBM ist übrigens nicht das erste Unternehmen mit dieser Idee, denn bereits im Juni 2019 hat das Browser-Urgestein Opera einen blockchain-kompatiblen Browser für Desktop-PCs und bereits zuvor für Smartphones vorgestellt. Opera Touch erlaubt dabei die Ausführung von Dapps, also dezentralisierten Apps direkt im Browser, ohne dafür Plugins installieren zu müssen. Darüber hinaus ist ebenfalls eine Wallet integriert, die ERC-20-Tokens oder Collectibles für das äußerst populäre Game Cryptokitties automatisch erkennt und die mit Kryptowährungen aufgeladen werden kann.

via www.coindesk.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung