News

Q-System: IBM hat den ersten kommerziell nutzbaren Quantencomputer präsentiert

Quantencomputer IBM Q System One. (Bild: IBM)

IBM hat mit dem Q-System seinen ersten kommerziell nutzbaren Quantencomputer präsentiert. Die 20-Qubit-Maschine ist allerdings noch ausbaufähig und laut IBM nur ein erster Schritt.

In den Laboren von IBM tüfteln Forscher schon länger an Quantencomputern. Vor knapp zwei Jahren hatte Big Blue angekündigt, mit IBM Q erstmals einen kommerziell nutzbaren Quantencomputer auf den Markt bringen zu wollen. Im Rahmen der CES in Las Vegas hat IBM dieses Q-System jetzt der Öffentlichkeit präsentiert. Damit habe das Quantencomputing erstmals die Grenzen des Forschungslabors überwunden, teilte IBM mit.

Quantencomputer: IBM startet in die Kommerzialisierung der Technologie

IBM bezeichnet sein Q-System One als ersten integrierten universellen Quantencomputer der Welt für die wissenschaftliche und kommerzielle Nutzung. In dem geplanten IBM-Q-Quantum-Computation-Center in Poughkeepsie im US-Bundesstaat New York sollen Mitglieder des IBM-Q-Netzwerks im Laufe dieses Jahres die Rechenpower des Quantencomputers nutzen können. Zu kaufen wird das System nicht sein. Vielmehr dürften die Quantencomputer über die Cloud zugänglich sein.

Das System besteht aus einem etwa 2,8 mal 2,8 Meter großem luftdichten Gehäuse, in dessen Mitte der eigentliche, aus Tausenden Komponenten bestehende Quantencomputer in einer schick designten Glaskuppel aufgehängt ist.

Allerdings soll IBM Q dem Konzern zufolge nur ein erster Schritt in Richtung Kommerzialisierung des Quantencomputings sein – wenn auch ein großer. Die 20-Qubit-Maschine ist von der Leistung her noch ausbaufähig, wie Techcrunch schreibt. Zur Einordnung: Mit 50 Qubits sollen die Rechner schneller sein als die besten bisherigen Supercomputer. Entsprechend gibt sich IBM bescheiden. Die IBM-Quantencomputer sollen „eines Tages“ Probleme lösen können, die jetzt noch zu komplex erscheinen, um von klassischen Systemen gelöst zu werden.

IBMs Quantencomputer in Bildern
(Foto: Feature Photo Service)

1 von 11

Einsatzgebiete für seine Quantencomputer sieht IBM unter anderem in der pharmazeutischen Forschung sowie in der Logistik. Aber auch bei Finanzdienstleistern und in den Bereichen künstliche Intelligenz und Cloud-Sicherheit könnten Quantencomputer laut IBM zum Einsatz kommen.

Interessant in diesem Zusammenhang ist unsere t3n-Reportage: Quantencomputer – Die Rechner der nächsten Generation.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
krlng
krlng

Falls jemand noch mehr Informationen im Audio-Format sucht: https://inoteccast.de/11-quantencomputer/

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung