Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Zapf den Supercomputer an: IBM stellt 8 Watson-APIs vor

Watson-APIs. (Foto: Clockready / Wikimedia Commons Lizenz: CC BY-SA 3.0)

IBM hat insgesamt acht APIs vorgestellt, mit denen Anbieter die künstliche Intelligenz von Watson anzapfen können. In der Beta-Phase ist der Einsatz der APIs kostenfrei.

IBM: Der Jeopardy-Gewinner Watson stellt sich in Form von acht APIs in den Dienst von Drittanbietern. (Foto: Atomic Taco / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)
IBM: Der Jeopardy-Gewinner Watson stellt sich in Form von acht APIs in den Dienst von Drittanbietern. (Foto: Atomic Taco / Flickr Lizenz: CC BY-SA 2.0)

IBMs Watson: Der Jeopardy-Gewinner zieht in die Cloud

IBMs künstliche Intelligenz Watson ist entwickelt worden, um Fragen in natürlicher Sprache zu verstehen und zu verarbeiten. Dabei stellt sich Watson nicht einmal schlecht an. 2011 konnte sich das Programm in Jeopardy gegen zwei ehemalige Champions der Fernsehshow durchsetzen. Jetzt will „Big Blue“ die verständnisvolle Software auch anderen Entwicklern zur Verfügung stellen. Dazu hat IBM acht APIs vorgestellt, mit denen Unternehmen jeweils auf bestimmte Fähigkeiten von Watson zugreifen können.

Mit den APIs erhalten Drittanbieter-Apps beispielsweise die Möglichkeit, Sprachen zu erkennen und zu übersetzen, Daten zu analysieren oder die eigenen Kunden besser zu verstehen und das Einkaufserlebnis für sie anzupassen. WayBlazer, einer von IBMs Launch-Partnern, nutzt die Watson-Technologie beispielsweise, um anhand von Social-Media-Aktvitäten eines Menschen passende Reiseziele anzubieten. Andere Unternehmen setzen Watson im Handel ein, um nicht nur passende Produkte zu finden, sondern auch mit den Kunden in einer Sprache zu sprechen, die denen ihrer Freunde und Bekannten gleicht – und damit weniger wie übliche Marketing-Texte klingt.

Künstliche Intelligenz: IBM stellt Entwicklern acht Watson-APIs zur Verfügung. (Screenshot: IBM)
Künstliche Intelligenz: IBM stellt Entwicklern acht Watson-APIs zur Verfügung. (Screenshot: IBM)

Watson: APIs können in der Beta-Phase kostenlos genutzt werden

Derzeit befinden sich die acht Watson-APIs in einer offenen Beta-Phase. Interessierte Unternehmen können sie über IBMs Platform-as-a-Service Bluemix kostenlos testen. Wie sich IBM die kommerzielle Nutzung der Watson-APIs zu einem späteren Zeitpunkt vergüten lassen will, ist derzeit nicht bekannt. Laut Ed Harbour, dem Vize-Präsidenten von IBMs Watson-Gruppe, könnten die Preise aber von Fall zu Fall ausgehandelt werden. IBM könnte beispielsweise einen Teil der Einnahmen, die ein Unternehmen durch den Einsatz der APIs generiert, einfordern.

Über den so genannten Content-Marketplace können Entwickler außerdem direkt Daten zur Verwendung mit Watson erwerben und herunterladen. Zum jetzigen Zeitpunkt handelt es sich dabei vor allem um Gesundheitsdaten. Es bleibt spannend, was Entwickler mit Watson anstellen werden. Zwar kommen die APIs derzeit nur mit textbasierten Eingaben klar, zu einem späteren Zeitpunkt soll aber auch die Unterstützung für gesprochene Sprache hinzukommen.

via www.fastcolabs.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst