Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Comeback für iBot: Toyota unterstützt Rollstuhlprojekt des Segway-Erfinders

(Screenshot: YouTube)

Ende der 1990er-Jahre erstmals vorgestellt, verschwand der selbstbalancierende Rollstuhl iBot des Segway-Erfinders Dean Kamen zehn Jahre später in der Versenkung. Jetzt sorgt Toyota für ein Comeback des innovativen Projekts.

Neuauflage für iBot des Segway-Erfinders

Segway-Erfinder Dean Kamen hatte Ende der 1990er-Jahre mit dem iBot einen innovativen Rollstuhl vorgestellt, der es Rollstuhlfahrern ermöglichen sollte, eigenständig Treppen hinaufzusteigen, sich auf das Niveau einer stehenden Person zu begeben und auch in unwegsamem Gelände fahren zu können. Die hohen Kosten von 25.000 US-Dollar pro Stück verhinderten aber offenbar einen größeren Verkaufserfolg, so dass die iBot-Produktion 2009 offiziell eingestellt wurde. Jetzt will Toyota das Projekt wiederbeleben.

Segway-Erfinder Dean Kamen im iBot. (Screenshot: YouTube)
Segway-Erfinder Dean Kamen im iBot. (Screenshot: YouTube)

Toyota Motor North America will mit der Firma das Segway-Erfinders, DEKA Research and Development, zusammenarbeiten, um Mobilitätslösungen für Menschen mit Gehbehinderung zu entwickeln. Eines der angestrebten Projekte ist die Entwicklung einer neuen Version des iBot.

„Wir haben realisiert, dass es wichtig ist, Älteren und Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu helfen, gut zu leben und ihre Talente und Erfahrungen mit der Welt zu teilen“, lässt Osamu Nagata, Executive Vice President und Chief Administrative Officer bei Toyota Motor North America, in einer entsprechenden Aussendung wissen. In einem Video erklärt Kamen, in einem iBot sitzend, die gemeinsame Vision.

Im Rahmen der getroffenen Vereinbarung wird Toyota die von DEKA gehaltenen und für den Bau des selbstbalancierenden Rollstuhls notwendigen Technologien lizenzieren. Darüber hinaus wollen beide Unternehmen in Gesprächen darüber bleiben, wie Toyota DEKA und seine Technologien weiter unterstützen kann.

Segway für Rollstuhlfahrer: Toyota und DEKA planen iBot 2.0

Wann genau und zu welchem Preis Toyota und DEKA die geplante neue Generation des iBot auf den Markt bringen werden, steht bisher nicht fest. Der iBot 2.0 dürfte aber weniger kosten als die bei dem Vorgänger veranschlagten 25.000 US-Dollar.

Interessant in diesem Zusammenhang: „Segway in weniger peinlich: Futuristisches Rollbrett fährt euch durch die Gegend“.

via mashable.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst