News

Icann: Registrare warnen vor massivem .com-Preisanstieg

(Foto: Shutterstock)

Eine Vertragsverlängerung zwischen der Icann und dem Betreiber der .com-TLD, Verisign, erlaubt deutliche Preissteigerungen um bis zu sieben Prozent pro Jahr. Registrare wie Namecheap wollen nun dagegen vorgehen.

Anfang dieses Jahres hat die Icann als oberster Domainverwalter den Vertrag mit Verisign über den Betrieb der Top-Level-Domain .com verlängert. Darin enthalten sind auch mögliche Preissteigerungen von bis zu sieben Prozent pro Jahr pro Domain. Der nach der Anzahl verwalteter Domains weltweit zweitgrößte Registrar Namecheap beschwert sich nun offiziell über diesen Vorgang und will dagegen vorgehen.

Das Unternehmen Namecheap schreibt in seinem Blog, dass die Icann und Verisign diese Änderungen im Geheimen vorgenommen hätten, „ohne die Icann-Community oder die Internetnutzer zu konsultieren oder Rückmeldungen einzubeziehen“. Die Kritik hat Ähnlichkeiten mit dem Ende der .org-Preisschranken im vergangenen Jahr, wogegen Namecheap ebenfalls Kritik geäußert hatte und dagegen vorgegangen ist.

Im aktuellen Fall der .com-TLDs könnten die Auswirkungen jedoch deutlich größer sein. Immerhin gibt es derzeit rund 144 Millionen .com-Domains, das sind rund 40 Prozent aller Domains weltweit. Für diese Domains sieht der Vertrag die erwähnte mögliche Preissteigerung von sieben Prozent für zunächst vier Jahre in Folge vor. Nach einer dann für zwei Jahre vorübergehend geltenden Preisschranke dürfte Verisign die Preise erneut erhöhen.

In zehn Jahren summiere sich dies auf rund 70 Prozent Anstieg im Vergleich zur bisherigen Gebühr von 7,85 US-Dollar, wie Namecheap vorrechnet. Bei Bekanntwerden der Überlegungen zu einem neuen Vertrag errechnete das Magazin The Register die damit verbundene Geldsumme und berichtet, dass der Vertrag einen Wert von fast einer Milliarde Dollar hat.

Öffentliche Kommentarphase läuft

Der Registrar sieht nun offenbar wie schon bei den .org-Preisen sein Geschäft gefährdet. Immerhin wird dem Unternehmen wohl keine Alternative dazu bleiben, als diese Steigerungen an den Endkunden weiterzugeben, der eine Domain registriert. Wie das Magazin Ars Technica berichtet, habe eine Redakteurin bereits eine entsprechende Warnung von dem Registrar Dynadot erhalten.

Namecheap fordert nun die Community und Betroffene dazu auf, sich an der öffentlichen Kommentarphase zu dem Vertrag zu beteiligen. Darüber hinaus bereite das Unternehmen gemeinsam mit weiteren Registraren Kommentare vor, die sich gegen diese massiven Preissteigerungen richten.

Autor des Artikels ist Sebastian Grüner.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Kleingewerbe

Ich habe einen Blog über Kleingewerbe und nutze hier auch eine .com Adresse. Heißt das, der Preis steigt dann auch für diese, bereits seit Jahren existierende Domain? Oder sind nur neue Domains betroffen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung