News

ICO: Token-Verkauf bringt Kik-Messenger fast 100 Millionen Dollar ein

Kik-Gründer Ted Livingston. (Foto: Kik)

Die Messaging-App Kik konnte bei ihrem ICO fast 100 Millionen US-Dollar einnehmen.

Kik: Messaging-App beendet erfolgreiches ICO

Das Messaging-Startup Kik konnte bei einem Intitial Coin Offering (ICO) umgerechnet fast 100 Millionen US-Dollar einnehmen. Nach Angaben des kanadischen Startups haben mehr als 10.000 Investoren aus 117 Ländern an dem Token-Verkauf teilgenommen. Die Investoren sind jetzt Besitzer von Kin, einem ERC20-Token in der Ethereum-Blockchain, der zukünftig als primäre Transaktionswährung innerhalb der Messaging-Plattform von Kik fungieren soll. Langfristig soll Kin aber auch außerhalb der Plattform genutzt werden – so zumindest der Plan der Macher.

Der Kik-Messenger ist vor allem bei jungen US-Amerikanern beliebt. (Grafik: Kik)

Kik dürfte das bislang bekannteste Unternehmen sein, das ein eigenes ICO durchgeführt hat. Der Messaging-Dienst ist vor allem bei US-amerikanischen Teenagern beliebt und hat weltweit etwa 300 Millionen Nutzer. Zwischen 2010 und 2015 hat das Unternehmen über die für Startups üblichen Finanzierungswege 120 US-Dollar Kapital aufgenommen.

In einem Interview mit t3n.de hatte Kik-Gründer Ted Livingston im Juli 2017 erklärt, die Einführung einer eigenen Kryptowährung sei vor allem ein Weg zur Monetarisierung des Dienstes. „Zum anderen haben wir uns aber auch dafür entschieden, um mit den großen Unternehmen konkurrieren zu können, die zunehmend unterschiedliche und für uns relevante digitale Dienstleistungen monopolisieren“, fügte Livingston hinzu.

Weiterlesen: Kik-Gründer Ted Livingston im t3n.de-Interview.

SaveSave

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Björn
Björn

„Zwischen 2010 und 2015 hat das Unternehmen über die für Startups üblichen Finanzierungswege 120 US-Dollar Kapital aufgenommen.“

Das ist dann aber eine doch sehr übersichtliche Summe :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.